Mi, 26. September 2018

Vehementer Widerstand

25.06.2018 16:39

Weiter gewaltiger Wirbel um den Zwölfstundentag

SPÖ und Gewerkschaft lassen nicht locker, sondern formieren den Widerstand gegen den geplanten Zwölfstundentag immer vehementer. Mit Online-Kampagnen, einer Hotline, Betriebsversammlungen und Demonstrationen. Die Regierung gibt sich betont gelassen.

„Wann kommt mein Papa?“, fragt die SPÖ in einer neuen Kampagne gegen die 60-Stunden-Woche. Mit solch einer Arbeitszeit werde die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unmöglich gemacht, so die Roten. Und sie fragen auch: „Wie oft kann eine Frau ablehnen, zwölf Stunden zu arbeiten, ohne ihren Job zu verlieren?“

In Betrieben organisiert die Gewerkschaft indes Versammlungen während der Arbeitszeit, am Samstag findet eine große Demo statt. Die Regierung kümmert all das wenig. Mit der Korrektur des Gesetzes und dem neuen Passus der Freiwilligkeit sieht die ÖVP-FPÖ-Koalition alles geregelt und auch keinen Grund mehr zum Widerstand.

SPÖ-Chef verteidigt ÖBB-Vergangenheit
Pikiert reagierte indes SPÖ-Chef Christian Kern am Montag auf den Spott der FPÖ, die mit den Zwölf-Stunden-Schichten bei den ÖBB die Arbeitszeitpläne der Regierung rechtfertigt. Die Freiheitlichen sinngemäß: Der SPÖ-Chef soll sich nicht aufpudeln. Kern, Bahnchef von 2010 bis 2016, verteidigte seine Vergangenheit. Bei den ÖBB habe man sich auf die Dienstpläne tage- oder sogar wochenlang vorher einstellen können.

Zudem basieren die ÖBB-Dienstpläne auf der Zustimmung des Betriebsrats. Und außerdem gab und gibt es bei den ÖBB auch keinen generellen Zwölfstundentag, so der SPÖ-Chef. Die Arbeitszeitpläne der Regierung seien hingegen ganz anders. Demnach könnten Zwölfstundentage künftig einfach angeordnet werden, ohne auf die Anliegen der Mitarbeiter Rücksicht zu nehmen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.