Mi, 26. September 2018

Danke an Freiwillige

20.06.2018 10:24

Rekord-Jahr 2017: Über 20.000 Feuerwehr-Einsätze

Spannende Zahlen hat der Landesfeuerwehrverband veröffentlicht: So gab es 2017 mehr als 20.000 Einsätze der (freiwilligen) Feuerwehren. Nun wird über fünf Tage Sonderurlaub diskutiert.

„Ohne die vielen oft freiwilligen Feuerwehrmänner und -frauen in ganz Kärnten würden noch viel schlimmere Unglücke passieren!“ - das denkt sich wohl so mancher angesichts der immer steigenden Zahl der Einsätze. Allein im Jahr 2017 mussten die Kärntner Wehren mehr als 20.000 Mal ausrücken. Eindrucksvolle Zahlen zu diesem ereignisreichen Jahr hat der Landesfeuerwehrverband nun veröffentlicht:

  • 20.416 Alarmierungen hat es 2017 insgesamt gegeben.
  • Bei einem Drittel dieser Einsätze handelte es sich um Brände, zwei Drittel waren technische Einsätze
  • 19.392 aktive Feuerwehrmänner und -frauen standen 2017 im Einsatz.
  • 3725 Altkameraden und 1243 Jungfeuerwehrmitglieder gibt es in Kärnten.
  • Mehr als 303.000 Einsatzstunden wurden geleistet.
  • 2,2 Millionen Stunden wurden für den freiwilligen Dienst aufgebracht.

Sonderurlaub für Freiwillige
Landesrat und Feuerwehrreferent Daniel Fellner will verhindern, dass Nachteile für die Freiwilligen entstehen. Die Landesverwaltung habe deshalb festgelegt, dass Einsätze während der Dienstzeit bei voller Bezahlung absolviert werden dürfen. Auch werden fünf Tage Sonderurlaub für Schulungen gewährt. Die Regelung soll auch auf die Gemeinden ausgedehnt werden.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.