Fr, 19. Oktober 2018

Tiefer Fall

20.06.2018 09:58

Locklear: Das verpfuschte Leben des Glamour-Stars

Vom roten Teppich in die Psychoklinik: Das Schicksal von Heather Locklear beherrscht derzeit die Gazetten. Die einst so gefeierte „Melrose Place“-Beauty wurde gerade nach einem Nervenzusammenbruch in eine Psychoklinik zwangseingewiesen. Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen?

Ihre Karriere startete Heather Locklear in den 80er-Jahren. Damals holte TV-Magnat Aaron Spelling die hübsche Blondine gleich zu mehreren Serien, unter anderem zum Gassenhauer „Denver Clan“, wo sie als Sammy Jo Dean vor allem die Herzen ihrer männlichen Fans höherschlagen ließ. In den 1990er-Jahren zählte die Blondine mit den markanten blauen Augen dank ihrer Rolle in der Hitserie „Melrose Place“ zu den schönsten und begehrtesten Schauspielerinnen Hollywoods und heiratete 1994 Bon-Jovi-Gitarrist Richie Sambora. Lange sah es so aus, als stünde Heather Locklear eine Weltkarriere bevor. Doch es kam alles anders ...

Ausraster statt großer Rollen
Denn Heather Locklear sorgte in den folgenden Jahren nicht mit ihren Rollen, sondern mit persönlichen Tiefpunkten für Schlagzeilen. Unter dem Einfluss von Alkohol und verschreibungspflichtigen Medikamenten rastete die heute 56-Jährige immer wieder aus, wurde 2008 zum ersten Mal betrunken am Steuer ihres Wagens erwischt. Im selben Jahr drohte Locklear auch erstmals, sich selbst das Leben zu nehmen. Ihr Arzt rief damals den Notdienst, kurze Zeit später bestätigte die Agentin der Aktrice, dass diese an Depressionen und Angstzuständen leide und sich in einer Klinik behandeln ließe.

Im Spätsommer 2010 ging Locklear erneut in eine Entzugsklinik, wo sie 30 Tage blieb. Nur ein Jahr später folgte der erneute Zusammenbruch, nachdem sich ihr damaliger Verlobter Jack Wagner von ihr getrennt hatte. Kurze Zeit ging die Schauspielerin zum dritten Mal in den Entzug - und dann erneut 2012, als ihre Schwester den Notruf wählte, weil Locklear Alkohol und Drogen vermischt hatte.

Fünfter Entzug in diesem Jahr
Dann wurde es ruhig um Heather Locklear - bis zum Herbst 2016. Damals machten beunruhigende Fotos der Schauspielerin in der Presse die Runde. Sie zeigten die Schauspielerin aufgedunsen und mit großer Wunde auf der Nase. Zeichnete sich damals schon der neuerliche Zusammenbruch der 56-Jährigen ab? Denn nur wenige Monate später kam es zum Polizeieinsatz im Haus der Aktrice.

Weil Locklear ihren Lebensgefährten tätlich angegriffen haben soll, rückten die Beamten an, die dann ebenfalls das aufbrausende Gemüt der Schauspielerin zu spüren bekamen. Locklear wehrte sich Berichten zufolge lautstark gegen die Aufforderung, mit den Polizisten zu gehen, und attackierte die Einsatzkräfte. Nach dem Vorfall, der sie kurzzeitig ins Gefängnis brachte, checkte Heather Locklear zum mittlerweile fünften Mal in eine Entzugsklinik ein.

Doch nur wenige Wochen nach ihrer Entlassung das nächste Drama um den TV-Star: Diese Woche eskalierte die Situation erneut. Nach einem Eifersuchtsanfall gegenüber ihrem Lebensgefährten rastete Heather Locklear erneut aus. Als ihre Eltern nach dem Rechten sehen wollten, tickte die Schauspielerin völlig aus, würgte ihre Mutter und drohte, sich selbst zu erschießen.

Locklears Mutter rief den Notruf, die Rettungskräfte entschieden, die 56-Jährige in eine Psychiatrie zwangseinzuweisen. „Sie wurde mit Handschellen auf eine Trage gekettet und mit dem Krankenwagen weggefahren“, so ein Augenzeuge zu „RadarOnline“. Psychiater müssen jetzt ermitteln, ob sie als Gefahr für sich und andere längerfristig psychisch behandelt werden muss. Freunde und Familien glauben, dass Locklear wieder trinkt.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.