Di, 23. Oktober 2018

Grasser vor Gericht

19.06.2018 16:45

„Schwiegermutter-Geld“ und Fionas Zahlungsprobleme

Im Buwog-Prozess ist am Dienstag erstmals der Hauptangeklagte, Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, selbst zu Wort gekommen (Videobericht oben). Beschäftigte er sich im ersten Teil seiner Einvernahme mit seinem öffentlichen Amt, so wird es im zweiten Teil sehr privat. Es geht um Geldflüsse und jene 500.000 Euro, die als „Schwiegermutter-Geld“ Furore gemacht haben.

Dem ehemaligen Spitzenpolitiker ist am 41. Prozesstag deutlich anzumerken: Dieser Teil der Affäre trifft ihn persönlich. Grassers Stimme überschlägt sich manchmal, er wird emotional. In der Sache kontert er jenen Teil der Anklage, in der beschrieben wird, welchen Weg das angebliche Schmiergeld genommen haben soll. Die Staatsanwälte wollen einen Zusammenhang zwischen Abhebungen Meischbergers in Liechtenstein und Einzahlungen auf Grassers Wiener Bankkonto herausgefunden haben. Der Angeklagte bestreitet das: „Das hat ganz andere Gründe und ist leicht erklärbar.“

„Schwiegermutter-Geld“ - ein persönliches Geschenk
2005 heiratete Grasser Swarovski-Erbin Fiona. Aus Liebe, wie er damals wie heute betonte. Sie hätte auch Geld für die Hochzeit auf sein Konto rücküberwiesen, genauso wie sie es tut, wenn sie ihre Kreditkarte vergisst und er Einkäufe bezahlt. Und die 500.000 sind Geld seiner Schwiegermutter- ein persönliches Geschenk.

Fast eine Stunde lang beschäftigt sich KHG mit jenen 500.000 Euro, die die Anklage ihm selbst zurechnet. Doch er bleibt bei dem, was er immer gesagt hat: „Das Geld hat uns meine Schwiegermutter geschenkt und ich habe es für die Familie veranlagt.“ Der Streit um den Betrag habe auch das Verhältnis zur Schwiegermutter massiv belastet: „Sie ist eine korrekte Schweizerin, die nicht verstanden hat, dass eine Familienangelegenheit zur Causa Prima der Nation geworden ist. Inklusive Hausdurchsuchung beim kranken Bruder und Steuerstrafverfahren gegen sie selbst.“

Grasser beschreibt dann auch, wie ihn die Einvernahmen schockiert hätten: „Da saß ich allein auf einem kleinen Tisch, mein Anwalt zwei Meter hinter mir und neun Kriminalbeamte um mich herum.  Ich war doch immerhin sieben Jahre Finanzminister dieser Republik.“

Lobbyist Peter Hochegger wird hart kritisiert: Das Teilgeständnis sei „ein PR-Gag in eigener Sache“.

Peter Grotter und Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.