So, 23. September 2018

ÖVP will Masterplan

13.06.2018 06:00

Praterstern: „Alkoholverbot alleine genügt nicht“

Seit der Verordnung des Alkoholverbots hat sich die Situation am Praterstern deutlich verbessert. Für die Wiener ÖVP ist das nur ein erster Schritt. „Wir brauchen ein umfassendes Maßnahmenpaket“, so Nationalrat Karl Mahrer. Wichtigste Punkte: Bessere Beleuchtung, mehr Sozialarbeit und Sauberkeit.

Mit einem Lokalaugenschein überzeugte sich die ÖVP am Dienstag von den positiven Auswirkungen des Alkoholverbots am Praterstern. Betrunkene, die herumlungerten, waren kaum zu sehen. Möglicherweise trug auch der einsetzende Regen dazu bei, dass etwa beim Vorplatz Richtung Prater wenig los war. Trotzdem gab es beim Rundgang fast nur Lob für das Alkoholverbot - vor allem von den Geschäftsleuten: „Es ist jetzt deutlich besser und unser Umsatz ist gleichgeblieben“, meinte etwa Billa-Marktmanager Zoran Ster.

Für die ÖVP kein Grund sich zurückzulehnen: „Es gibt genug zu verbessern, das Alkoholverbot alleine genügt nicht“, so Gemeinderätin Sabine Schwarz. Viele Menschen würden sich mehr Licht wünschen. Zugleich müsse der Neubau der Polizeistation endgültig auf Schiene gebracht werden. Bei einem runden Tisch sollten rasch die nötigen Begleitmaßnahmen erarbeitet werden.

Philipp Wagner

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.