So, 22. Juli 2018

Golf in Atzenbrugg

10.06.2018 20:41

Korhonen gewinnt Shot Clock Masters ++ Schwab 12.

Mikko Korhonen (37) hat als erster Finne die Österreichischen Golf Open und bei seinem 146. Anlauf mit dem ersten Turniersieg auch gleich eine Weltpremiere gewonnen! Korhonen siegte am Sonntag in Atzenbrugg beim ersten Shot Clock Masters überlegen sechs Schläge vor dem Schotten Connor Syme. Der Österreicher Matthias Schwab beendete sein Heimturnier als guter Zwölfter.

Als Elfter war Schwab mit nur zwei Schlägen Rückstand auf Platz zwei in die Schlussrunde des ersten Turniers der European Tour, bei dem auf jedem Loch eine „Shot Clock“ zur Beschleunigung des Spieltempos eingesetzt wurde, gegangen. Die Hoffnungen, sich am Finaltag im Diamond Country Club noch ganz weit nach vorne zu spielen, gingen aber nicht in Erfüllung. Denn nach seinen starken Runden mit 69 und 68 Schlägen tat sich der 23-jährige Steirer wie schon am Samstag (73) auch am Schlusstag (71) schwer. Zwei Gewitter-Unterbrechungen spielten ihm auch nicht unbedingt in die Karten.

Denn nach der ersten und 80 Minuten dauernden Pause setzte es für den Österreicher gleich ein Bogey. Schwab kämpfte sich mit zwei Birdies wieder nach vorne, wurde am 18. Abschlag bei lautem Donnergrollen aber erneut ins Clubhaus geschickt. Um danach einen weiteren Schlagverlust zu vermeiden, musste er einen Sicherheitsschlag ins letzte Grün und dann zwei anspruchsvolle Putts über 24 bzw. 4 Meter machen.

So schaffte er bei seinem zweiten Heim-Auftritt als Profi trotz allem noch sein bestes Atzenbrugg-Resultat. 2013 war er als Amateur 14. geworden. „Eigentlich habe ich wieder ganz gut gespielt. Aber einige kurze Putts sind nicht gefallen, sonst wäre es sicher wieder eine gute Runde geworden“, machte Schwab klar, dass mehr möglich gewesen wäre. „Natürlich wollte ich eine bessere Runde spielen und die Leistung war auch okay. Aber im Endeffekt wollte ich schon ein bissl mehr. Es fühlt sich doch so an, dass ich einige Schläge liegen gelassen habe. In diesem Sport muss man die Putts einfach machen.“

Zweitbester Österreicher wurde Sepp Straka als 43. Lukas Nemecz belegte Platz 50 und der 49-jährige Markus Brier wurde kurz vor seinem Wechsel auf die Seniorentour 59. Zudem kassierte der Routinier am Schlusstag einen Strafschlag wegen Zeitüberschreitung. „Ich bin einfach nachlässig geworden und aus allen Wolken gefallen, als ich das gehört habe“, sagte der Wiener, der als einziger die Open drei Mal (zwei Mal als Challenger) gewonnen hatte. „Aber es ist eh am ganzen Tag nichts gelaufen.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.