Sa, 23. Juni 2018

Buwog-Prozess

06.06.2018 18:03

Meischberger: „Es war eine belastende Situation“

„Es war eine extrem schwierige, schwer überschaubare, psychisch und physisch belastende Situation.“ So beschreibt Lobbyist Walter Meischberger im Buwog-Prozess jene Zeit, in der die Zehn-Millionen-Zahlung für die Privatisierung öffentlich bekannt wurde. Dass es sich um Schmiergeld handeln soll, bestreitet er.

Sieben Tage schon muss Walter Meischberger Richterin Marion Hohenecker Rede und Antwort stehen. Meischberger will vermitteln, dass die Zehn-Millionen-Zahlung, die beim Verkauf der Buwog 2004 geflossen ist, kein Schmiergeld war, sondern korrekte Bezahlung für einen Tipp.

Unbezahlte Steuer „Missverständnis und nicht Absicht“
Dass dieser von seinem Freund, dem damaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser, stammte - wie es die Anklage behauptet -, bestreitet Meischberger. Dass für die zehn Millionen keine Steuer bezahlt wurde, sei ein Missverständnis und nicht Absicht gewesen.

Plech laut Gutachten nicht verhandlungsfähig
Der ebenfalls angeklagte Immobilienmakler Ernst Plech, der mit zweieinhalb Millionen Euro an der Zahlung beteiligt gewesen sein soll, wird wohl nicht mehr vor Gericht erscheinen. Der 75-jährige Geschäftsmann soll laut Gutachten wegen einer schweren Krankheit nicht verhandlungsfähig sein.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.