So, 21. Oktober 2018

Ehefrau vergewaltigt

05.06.2018 15:47

Pflichtverteidiger schritt doch für Sextäter ein

Falsche Rechtsauffassung. Ein Afghane (31) gab beim Prozess in Linz zu, seine Gattin mit Schlägen zum Sex gezwungen zu haben. Allerdings habe er nicht gewusst, dass das in Österreich verboten ist. Der Fall hatte schon im Vorfeld für Aufmerksamkeit gesorgt: Pflichtverteidiger Klaus Fuchs wollte das Mandat aus moralischen Gründen ablehnen.

Der Linzer Anwalt wollte als Buddhist und Vater einer Tochter die Pflichtverteidigung eines Vergewaltigers an einen Kollegen abgeben. Seine Beschwerden wurden jedoch abgelehnt. Am Dienstag übernahm Fuchs dann doch die Verteidigung des Asylwerbers. „Ich habe ihm zu einem Geständnis geraten, weil das ein Milderungsgrund ist.“

Schläge und Vergewaltigung
Der Mann, der angeblich Analphabet ist und dem Gericht drei verschiedene Geburtsdaten präsentierte, gab die Gewalt gegen seine Ehefrau, mit der er in einer Asylunterkunft in Zwettl an der Rodl lebte, zu. Fünfmal soll er sie vergewaltigt haben.

Gefügig gemacht hat er sie durch brutale Gewalt. Auch weil sie ein Foto an ihre Mutter schickte, versetzte er ihr einen Faustschlag. Selbst als sie schwanger war, boxte er ihr in den Bauch und schlug ihr aus Eifersucht einen Sessel auf den Kopf. Als Verteidigung erklärte er vor Richterin Ursula Eichler: „Sie ist meine Frau. Ich habe sie nie mit Gewalt geschlagen.“

Leidensweg
Erst als wegen der Verletzungen der jungen Frau im Oktober 2017 die Rettung verständigt wurde, kam ihr Leidensweg ans Licht. Die Sanitäter schalteten die Polizei ein. Derzeit lebt das Paar getrennt. Das Urteil - zwei Jahre und zwei Monate Haft - ist nicht rechtskräftig.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.