Sa, 20. Oktober 2018

Rechte und Pflichten

04.06.2018 10:53

Was beim Ferialjob alles zu beachten ist

In einigen Wochen geht es für Tausende Jugendliche wieder los: Sie verdienen sich als Ferialjobber ihr erstes Geld. Die "Krone" zeigt, was dabei zu beachten ist.

Rechte und Pflichten
Über 100.000 Jugendliche verdienen sich jährlich ihr Geld bei einem Ferienjob, für viele ist es das erste Gehalt. Wer erst jetzt eine Stelle sucht, ist schon spät dran. Wer aber eine Stelle gefunden hat, sollte sich über seine Rechte und Pflichten im Klaren sein: Grundsätzlich unterscheidet das Arbeitsrecht Ferialjobs, Pflichtpraktika und Volontariate. Ferialjobs sind befristete Arbeitsverhältnisse, Praktika schreibt die Schule anhand des Lehrplans vor. Volontariate zählen nicht zu den Arbeitsverhältnissen, es gibt daher auch keine Arbeitsverpflichtung und keinen Entgeltanspruch. Sie kommen etwa dann zum Tragen, wenn Schüler in einen Betrieb hineinschnuppern. Nur in dieser Form sind laut Arbeitsrechts-Expertin Edith Kugi-Mazza von der Arbeiterkammer unbezahlte Tätigkeiten in Ordnung.

Für Arbeitsverhältnisse gilt: Es sollte eine schriftliche Vereinbarung mit dem Arbeitgeber geben. Darin enthalten müssen Beginn und Ende sowie Definition der Tätigkeit sein. Das Gehalt und die wöchentliche Arbeitszeit müssen sich nach dem Kollektivvertrag richten. Gut zu wissen: Auch Ferialpraktikanten haben einen Anspruch auf Urlaub im Umfang von etwa zwei Tagen pro Monat.

Für die Anmeldung bei der Krankenkassa ist der Dienstgeber verantwortlich. Die Expertin Kugi-Mazza rät: „Wichtig ist, die Endabrechnung zu kontrollieren und keine Verzichtserklärung zu unterschreiben, um Ansprüche auch später noch geltend machen zu können.“ Ist die Zeit als Ferialpraktikant zu Ende, kann man sich mit dem Steuerausgleich noch etwas „zurückholen“: Hier greift die automatische Arbeitnehmerveranlagung. Das Geld wird also ohne Antrag überwiesen.

Tipp: Alle Unterlagen aufheben!
Neben den gesammelten Erfahrungen und dem Gehalt haben Ferialanstellungen einen weiteren Vorteil: Die geleisteten Monate werden auf das Pensionskonto angerechnet. Sie beeinflussen außerdem den Anspruch auf Arbeitslosengeld, weil sie zu den Erwerbsmonaten zählen. Ein weiterer Tipp: Alle Unterlagen aufheben, um später eine Anstellung und die dazugehörigen Ansprüche nachweisen zu können.

Wer seine Sprachkenntnisse aufbessern will, kann auch einen Job im Ausland machen. Innerhalb der EU ist dabei keine Arbeitsgenehmigung notwendig. Es gelten dann die gesetzlichen Bestimmungen im jeweiligen Land. Anlaufstelle für Praktikanten ist in größeren Firmen der Betriebsrat. Bei Fragen und Problemen hilft auch die AK weiter: Sie bietet jungen Menschen kostenlose Hilfe und Beratung.

Peter Stadlmüller, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.