So, 19. August 2018

Thema Nahostkonflikt

14.05.2018 18:55

Gipfeltreffen der Islamkritiker in Wien

Jetzt werden Details rund um ein brisantes Treffen von internationalen Islamkritikern in Wien Ende März bekannt: Auch der prominente -  und angesichts seiner Thesen umstrittene - US-Regierungsberater Daniel Pipes nahm an der Zusammenkunft in einer Villa in Wien-Währing teil. Ein Thema war unter anderem der Nahostkonflikt. Nach seinem Geschichtsstudium in Harvard gründete Pipes ein konservatives Nahost-Forum. Seither tritt der Publizist immer wieder im US-TV als Experte auf.

Er gilt als konservativer Hardliner und steht in seiner Heimat wegen islamfeindlicher Äußerungen in der Kritik. Er spricht sich vor allem gegen politische Zugeständnisse Israels gegenüber den Palästinensern aus. 2003 wurde er von Präsident George W. Bush als politischer Berater engagiert.

Auf eigene Initiative, wie er betont, sei Pipes nach Österreich gereist. Bei einem vom Wiener Akademikerbund initiierten Treffen tauschte er sich unter anderem mit dem heimischen Terrorexperten Amer Albayati aus. Pipes wetterte gegen den „politischen Islam“ in Europa. Der Autor und „New York Times“-Kolumnist warnte, IS-Heimkehrer ins Land zurückzulassen. „Die Regierungen müssen klarmachen, dass Antisemitismus inakzeptabel ist.“

Gregor Brandl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.