Mi, 20. Juni 2018

Liebenfels

14.05.2018 20:19

Mehr als eine Autowerkstatt

Was in der elterlichen Garage als Ein-Mann-Betrieb begann, zählt mittlerweile nicht nur bei Sportwagen-Fans zu den angesagtesten Werkstätten.

Benjamin Strebinger aus Liebenfels schaffte es mit seinem Betrieb „Bensch Automotive“, sein Hobby zum Beruf zu machen. „Schon als Kind war ich von Autos fasziniert. Beruflich ging es für mich anfangs jedoch in eine etwas andere Richtung. Nach meiner Lehre begann ich als technischer Zeichner in einem Ingenieurbüro zu arbeiten“, erzählt der 28-Jährige, er sich 2011 dazu entschloss, nebenberuflich selbstständig zu werden. „Ich bastelte und schraubte schon immer gern an Autos, weil es mir einfach Spaß macht. Also gründete ich in der 45 Quadratmeter großen Garage meiner Eltern meine erste Werkstätte.“

Diese Entscheidung war goldrichtig: Denn bereits nach einem seiner ersten großen Aufträge - „Bensch“ richtete einen alten VW Polo II G40 komplett her - wurde die heimische Tuning-Szene auf den talentierten Liebenfelser aufmerksam.

Gründung von „Bensch Automotive“
2014 wechselte der „Schrauber“ hauptberuflich in die Kfz-Branche, gründete die Firma „Bensch Automotive“ in der Klagenfurter Straße in Liebenfels und stellte seinen ersten Mitarbeiter ein.

Heute ist der Betrieb mit seinem dynamischen vierköpfigen Team für Kompetenz in den Bereichen Fahrwerk, Felgen, Kompletträder und Reifen, sogar schon europaweit bekannt. Strebinger: „Individuelle Lösungen und Erfahrung im Fahrzeugumbau sind unsere Stärken.“

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.