Do, 18. Oktober 2018

„Frau sein in OÖ“

08.05.2018 16:00

Sonja Haider: „Ich weine auch manchmal mit“

Zwischen Freude und Trauer: In der kleinen Gärtnerei in Enns haben Emotionen Platz. Vorm Muttertag steigt bei Sonja Haider der Stresspegel. Ein Besuch bei der Landesinnungsmeisterin der Floristen für die Oberösterreich-Krone-Serie „Frau sein in Oberösterreich“.

Die Zahl der Bestellungen nimmt zu, je näher das Wochenende rückt. „Am Sonntag ist dann nur noch der Abholtag“, sagt Sonja Haider. Die Woche des Muttertags ist stressig, immer wieder aufs Neue - auch in der „kleinen Gärtnerei“ in Enns.

Viele Hochzeiten vertrauen auf Ennser Betrieb
Seit acht Jahren führt die Landesinnungsmeisterin der Floristen den Betrieb, der am Friedhofs-Gelände in Enns liegt. Die Trauer über den Verlust eines Menschen ist beim Einkauf oft dauer-präsent. „Es ist wichtig, ein guter Zuhörer zu sein“, sagt Haider, die zugibt: „Manchmal weine ich auch mit.“ Die Gefühlspalette im Arbeitsalltag ist groß - denn auch viele Hochzeiten versorgen die Ennser mit Blumenschmuck. Mit ihren Mitarbeiterinnen Petra und Karin sowie Lehrmädchen Lisa greift sie dabei auch auf die Pflanzen zurück, die hier im Glashaus wachsen: Artischocken, Schnittgräser, Chrysanthemen, Lavendel.

Mit 24 selbstständig gemacht
Nach ihrer Lehre in Graz ging sie auf berufliche Wanderjahre, war in Wien und in Linz, lernte ihren Mann kennen. Mit 24 Jahren wagte die heute 52-Jährige in Unterweißenbach den Weg in die Selbstständigkeit. Als zweifache Mutter schupfte sie den Betrieb und machte die Meisterprüfung. Was ihre Lieblingsblumen sind? „Pfingstrosen, Akeleien und Lavendel.“

STECKBRIEF SONJA HAIDER

Am liebsten bin ich:
Lebendig, tätig, in Bewegung.

Welche drei Dinge habe ich immer bei mir, wenn ich unterwegs bin?
Schlüsselbund, Armreifen, 10 Euro.

Wenn ich einen Tag in meinem Leben wiederholen könnte, welcher wäre das?
Keiner.

Mein Ansporn:
Nie stehen bleiben, in die Zukunft schauen, strebsam sein.

Der Rat, den ich meinem 18-jährigen Ich geben würde:
Mit beiden Beinen am Boden bleiben, auch mit Stöckelschuhen.

Wovor fürchte ich mich?
Stillstand.

Wen bewundere ich?
Es gibt viele wunderbare Menschen, besonders die, die ein Problem in Angriff nehmen, handeln. Jetzt.

Was macht mich wirklich glücklich?
Zu sehen, wie meine Kinder ihren Weg gehen und zu spüren, den Richtigen an meiner Seite zu haben.

Welche Eigenschaften schätze ich an anderen Menschen?
Langsam sein, ich bin eh immer zu schnell.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.