Mo, 18. Juni 2018

Jäger schlagen Alarm:

04.05.2018 07:31

Rebhuhn und Feldhase sind vom Aussterben bedroht

Der Rückgang bei Niederwildpopulationen wie Rebhuhn, Fasan und Feldhase erreicht offenbar bedenkliche Ausmaße. Setzt sich das fort, drohen diese Arten in manchen Bezirken auszusterben. „Die Lage ist dramatisch“, so Vize-Landesjägermeister Volkmar Angermeier.

Nur noch 42 Rebhühner konnten etwa in der Jagdsaison 2017/2018 in ganz Oberösterreich erlegt werden. „Es gibt Reviere, wo Rebhuhnküken nicht mehr vorkommen“, warnt Christopher Böck, Wildbiologe beim Landesjagdverband. Auch die Zahl der erlegten Fasane habe sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als halbiert. Waren es in der Jagdsaison 2007/2008 noch 50.027 Stück, wurden 2017/18 nur 15.700 Fasane geschossen. Die Zahl der erlegten Feldhasen ging im gleichen Zeitraum von 57.562 auf 32.000 zurück. „In manchen Bezirken ist es 5 vor 12“, so Angermeier.

Raubwild wird mehr
Ursachen seien neben einer intensiveren Landwirtschaft, verstärktem Häuser- und Siedlungsbau und dem steigenden Verkehr auch die Zunahme von Raubwild wie  Fuchs, Marder, Dachs und Krähen.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.