Sa, 18. August 2018

Studie zeigt:

03.05.2018 15:25

Häufige Sauna-Besuche senken Schlaganfallrisiko

Wer mehrmals die Woche sauniert, der das kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Das ist zusammengefasst das Ergebnis einer gemeinsamen Studie der Medizinischen Universität Innsbruck und der Universität Ostfinnland, für die rund 1600 Männer und Frauen zwischen 53 und 74 Jahren befragt wurden, die regelmäßig die Sauna besuchen.

Zudem wurden die Daten der finnischen, prospektiven „Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor“-Studie herangezogen. Dabei kam Peter Willeit, Epidemiologe von der Medizinischen Universität in Innsbruck, gemeinsam mit Kollegen der Universität Ostfinnland zu dem Schluss, dass unabhängig von anderen Parametern wie Alter, Geschlecht, Lebensstil, Body Mass Index und kardiovaskulären Vorerkrankungen, die Frequenz von Saunabädern einen relevanten Einflussfaktor auf das Schlaganfallrisiko darstellt.

Bei der Befragung wurden Häufigkeit und Dauer des Saunabesuchs eruiert, wobei durchwegs die finnische Sauna-Variante mit hohen Temperaturen von 80 bis 100 Grad Celsius, niedriger Luftfeuchtigkeit und häufigem Aufguss in Betracht gezogen wurde.

Schlaganfall-Risiko um bis zu 61 Prozent gesenkt
Dabei habe sich gezeigt, "dass das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, mit der Häufigkeit von Sauna-Besuchen sinkt„, erklärte Willeit. Ein zwei bis drei Mal wöchentlicher Saunabesuch verringert das Schlaganfallrisiko gegenüber einem einmal wöchentlichen Saunabad um 14 Prozent; Personen, die vier bis sieben Mal pro Woche saunieren, haben bereits ein um 61 Prozent niedrigeres Risiko. Die Ergebnisse gelten für Frauen und Männer gleichermaßen, so der Forscher.

Bereits vorangegangene Studien hätten gezeigt, dass häufige Saunagänge das Risiko für Herzkreislauferkrankungen und Bluthochdruck senken. Dies könnte wiederum Auswirkungen auf das Schlaganfallrisiko haben. Auch die Stimulierung des Immunsystems, der positive Einfluss auf das autonome Nervensystem und die Reduktion von oxidativem Stress nach Saunagängen würden Erklärungen für den Zusammenhang liefern, hieß es. Untersuchungen würden außerdem zeigen, dass die Steifigkeit der Gefäße durch Saunagänge abnimmt.

Eine generelle Empfehlung für häufiges Saunieren wollten die Wissenschaftler aber dennoch nicht aussprechen. “Menschen mit kardialen Vorerkrankungen sollten unbedingt mit ihrem Arzt bzw. Ärztin Rücksprache halten, ob und in welchem Ausmaß Saunabesuche für sie möglich sind", meinte Willeit.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.