So, 22. Juli 2018

Trotz Verbot:

02.05.2018 18:33

Strache beim Rauchen im Bierzelt ertappt

Da ist Vizekanzler und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache aber ziemlich ins Fettnäpfchen getreten: Ausgerechnet ein Video seiner eigenen Partei anlässlich der 1.-Mai-Kundgebung zeigt ihn rauchend im Bierzelt des Urfahranermarktes in Linz. Das Problem: Rauchen im Bierzelt ist seit 1. Mai verboten. „Für mich war das eine FPÖ-interne Veranstaltung und mir war das allgemeine Rauchverbot im Zelt nicht bewusst. Eine allfällige Strafe werde ich natürlich bezahlen“, sagte Strache nach seinem Fauxpas.

Mit dem Rauchen im Bierzelt verstieß Strache gleich am ersten Tag der Gültigkeit gegen das Gesetz. „Ich halte mich sonst immer an das Rauchverbot, vor allem, wenn es in Lokalen angeschrieben ist. Ich entschuldige mich für diesen Irrtum“, sagte Strache.

Strafe bis zu 100 Euro möglich
Seit 1. Mai 2018 gilt ein Rauchverbot bei Zeltfesten und in Mehrzweckhallen: „Rauchverbot gilt auch in Mehrzweckhallen bzw. Mehrzweckräumen. Miterfasst sind auch nicht ortsfeste Einrichtungen, insbesondere Festzelte“, heißt es dem Gesetzestext, den die türkis-blaue Regierung zum „umfassenden Nichtraucherinnen- und Nichtraucherschutz“ verabschiedet hatte. Auch die Strafen sind darin aufgezählt: Diese Verwaltungsübertretung ist mit Geldstrafe bis zu 100 Euro, im Wiederholungsfall mit bis zu 1000 Euro zu bestrafen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.