02.05.2018 16:00 |

Elfenbein-Prozess

Schwindelte Angeklagter bei Box-Weltmeistertitel?

Im Prozess um mehr als eine halbe Tonne angeblich illegal gelagertes Elfenbein hat das Gericht am Mittwoch einen Nebenaspekt der Affäre behandelt: Ist der Angeklagte, wie er selbst behauptet, anerkannter Boxweltmeister oder ein Hochstapler, der mit seiner Vergangenheit prahlt?

Der 67-jährige Mann steht wegen Verstößen gegen das Artenhandelsgesetz vor Gericht. Staatsanwalt Bernhard Mascha wirft ihm vor, 564 Kilogramm Elfenbein illegal erworben und in seiner Wiener Wohnung gelagert zu haben.

Der Angeklagte bestreitet das. Er behauptet, ihm seien die Stoßzähne schon 1979 legal geschenkt worden. Er präsentiert sich gerne als früherer Box-Champion. Und dazu zeigte er auch stolz seinen WM-Gürtel.

Doch eine Funktionärin des österreichischen Boxverbandes berichtete, weder der Verband „World Athletic Association“ (WAA), bei dem der Mann Weltmeister geworden sein will, sei bekannt, noch er selbst. Die Zeugin: „Die, die mit Boxen zu tun haben, haben ihn immer belächelt.“ Denn der Verband ist, wie aus der Homepage ersichtlich, erst 1981 gegründet worden.

Aber der Angeklagte will 1975 bei einem Kampf in Kairo Weltmeister geworden sein. So nebenbei gesagt gegen einen Boxer, den auch niemand kennt. Und der WM-Gürtel der WAA sieht auch völlig anders aus als der des Angeklagten. Richterin Martina Spreitzer-Kropiunig vertagte.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich
CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
„Für junge Familien“
ÖVP will Steuern für Eigenheim-Kauf reduzieren
Österreich
Paragleiter im Weg
Ausweichmanöver löste Flugzeugabsturz aus!
Oberösterreich
Razzien in Italien
Schlag gegen Ultra-Chefs im Umfeld von Juventus
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter