Mi, 21. November 2018

Nächster PR-Coup

01.05.2018 12:16

Regierung legt Plan für Vollbeschäftigung vor

Den Meisterkommunikatoren von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist wieder einmal ein kleines Kunststück gelungen. Pünktlich zum Tag der Arbeit präsentiert die Regierungsspitze - das Kanzler-Team hat auf den freiheitlichen Vizekanzler Heinz-Christian Strache nicht vergessen - einen Aktionsplan für Vollbeschäftigung in Österreich.

Der Stab von Kurz hat den Beschäftigungs-Plan in sieben leicht verdauliche Happen aufgeteilt:

  1. Heimische Zukunftsmärkte (Gesundheit, Tourismus) fördern.
  2. Mit Deregulierung und Steuererleichterung den Wirtschaftsstandort Österreich verbessern.
  3. Beim Export die Handelsstrategie auf das heimische Know-how in Technologiefragen (Umwelt) konzentrieren.
  4. Qualifikation für den Arbeitsmarkt durch bessere Grundlagenbildung und Universitätsfinanzierung sicherstellen.
  5. Auf dem Arbeitsmarkt einerseits die Zuwanderung in den Sozialstaat verringern, andererseits die Einbindung von Zuwanderern in den Arbeitsmarkt forcieren.
  6. Durch die bereits in Gang gesetzte AMS-Reform den Arbeitslosen rascher und effektiver neue Jobs vermitteln.
  7. Mit finanziellem Druck (Anfangs stärkere finanzielle Unterstützung, aber zeitlich befristet) die Arbeitslosen rascher in Jobs zu bringen.

„Tag der Arbeit“ im Pflegeheim: Selfies und Knabbereien
Während die SPÖ - erstmals seit zwölf Jahren wieder als Oppositionspartei - am 1. Mai traditionell landauf, landab Kundgebungen abhielt, gab es die ÖVP am „Tag der Arbeit“ billiger: Kurz besuchte in Wien-Ottakring eine Pflegeeinrichtung, wo er sich mit dem Leiter austauschte und bei einem Rundgang Gespräche mit Bewohnern und Betreuern führte.

Das „Haus der Barmherzigkeit“ zählt mit rund 400 Beschäftigten zu Österreichs größten privaten Pflegeeinrichtungen. Etliche von ihnen waren auch am „Tag der Arbeit“ im Einsatz und wurden von Kurz mit Knabbereien wie Marillenkernen versorgt. Gruppenfotos mit dem Kanzler wurden in allen Stationen geschossen, einige Pflegekräfte drehten mit ihren Handys Erinnerungsvideos.

Kronen Zeitung, krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.