Sa, 21. Juli 2018

Nächste Erkrankung

26.04.2018 09:30

Jetzt auch Kneissl „in ärztlicher Behandlung“

Nächster Krankheitsfall in der Bundesregierung: Nachdem Justizminister Josef Moser und Finanzminister Hartwig Löger (beide ÖVP) krankheitsbedingt ausgefallen sind, steht nun Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) aufgrund eines Infekts in ärztlicher Behandlung.

Wie das Außenministerium am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte, steht sie „aufgrund eines Infekts derzeit in ärztlicher Behandlung“. Sie werde „voraussichtlich in einigen Tagen wieder in ihr Büro im Außenministerium“ kommen.

„Die Ministerin bittet um Respekt vor ihrer Privatsphäre“
Zuvor hieß es, Kneissl sei Mittwochnacht „mit dem Notarzt ins Spital gebracht“ worden. Diese Umstände wurden von Kneissls Sprecher Matthias Forenbacher dementiert. „Dass sie mit dem Notarzt oder der Rettung ins Spital gebracht wurde, stimmt nicht“, sagte er. Zu weiteren Details wollte er sich nicht äußern. „Die Ministerin bittet um Respekt vor ihrer Privatsphäre.“

Dritter Krankheitsfall innerhalb kurzer Zeit
Die Bundesregierung musste erst vor Kurzem auf Justizminister Moser verzichten, nachdem dieser eine Blutvergiftung erlitten hatte. Einige stellten sich die Frage, wie schlimm es den Minister wirklich erwischt hatte. Zwischenzeitlich machten gar Rücktrittsgerüchte die Runde. Doch Moser stellte rasch klar: „Sobald ich aus dem Spital entlassen werde, werde ich meine Aufgabe als Reform- und Justizminister wieder mit vollem Engagement aufnehmen.“

Moser ist mittlerweile wieder ins Amt zurückgekehrt und will nun bis zu 2500 „überflüssige“ Gesetze und Verordnungen streichen. Erst am Mittwoch sagte Finanzminister Löger eine Verhandlung mit den Ländern wegen Krankheit ab.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.