Di, 23. Oktober 2018

Polizei im Großeinsatz

25.04.2018 18:50

Massen-Tumult in Linz: „Linke“ gegen „Rechte“

Tumult und Polizei-Großeinsatz am Linzer Taubenmarkt: Mit Latten und Wurfgeschossen griffen „Linke“ eine von Magistrat und Polizei genehmigte Veranstaltung der „Identitären“ an. Als das erste Blaulicht auftauchte, löste sich der Tumult auf. Die Folge: Der Straßenbahnverkehr stand 20 Minuten still.

Mehrere Notrufe gingen am frühen Mittwochabend bei der Polizei ein: Der Stand, an dem etwa 15 „Identitäre“ für ihre „rechte“ Gesinnung warben, wurde von etwa 40 „linken“ Angreifern gestürmt. Die gesamte Bereitschaftseinheit der Polizei rückte aus, um die Kontrahenten zu trennen.

Schlimmeres verhindert
Durch das schnelle Eingreifen wurde Schlimmeres verhindert, verletzt wurde niemand. Doch viele Passanten waren geschockt über die Vorfälle mitten in der Linzer Innenstadt.

Bims standen still
Durch den Großeinsatz waren auch die Straßenbahnschienen durch die Stadt blockiert, erst nach 20 Minuten konnten die Bims ihre Fahrt wieder aufnehmen. Tausende Fahrgäste waren zur abendlichen Stoßzeit betroffen. Jetzt ermittelt die Polizei, die sich schützend rund um die „Rechten“ aufbauen musste, um sie zu schützen.

Rückendeckung für Angreifer
Die Angreifer bekamen am Abend Rückendeckung vom Bündnis „Linz gegen Rechts“, das in einer Aussendung die „Polizeigewalt gegen Antifaschisten“ verurteilte. Darin wurde behauptet, dass lediglich eine Person am „Scharmützel“ beteiligt gewesen sei und die Polizei eine Person „brutal zu Boden gestoßen“ und „abtransportiert“ habe, nachdem diese einen Beamten fotografiert habe, der sich angeblich unfreundlich gegenüber den „Linken“ geäußert hatte. Die Polizei twitterte: „Wir schützen ALLE Demonstranten vor Gewalt.“

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.