Sa, 18. August 2018

Brutales Spektakel

20.04.2018 18:00

Indonesien: Frau wird gemäß Scharia ausgepeitscht

In Indonesien ist vielleicht zum letzten Mal die Prügelstrafe im Freien zelebriert worden. Eine Prostituierte wurde am Freitag in der Provinz Aceh, der einzigen Region, in der die Scharia im Strafrecht praktiziert wird, mit einem Rohrstock ausgepeitscht. Nach internationalen Protesten will man in der erzkonservativen muslimischen Region diesen menschenunwürdigen Strafvollzug nach innen verlegen - erwachsenen Zuschauern soll aber weiterhin mit Einschränkungen Zutritt gewährt werden.

Wer gegen das religiöse Gesetz, die Scharia, verstößt, riskiert, öffentlich ausgepeitscht zu werden. Im vergangenen Jahr sorgte das öffentliche Auspeitschen, mit dem zwei Männer wegen homosexueller Handlungen bestraft wurden, international für Entrüstung. Indonesien bemüht sich allerdings um ein moderates Image - daher gibt es künftig Einschränkungen, was diese Prügelstrafen gemäß Scharia betrifft.

In Zukunft ist Auspeitschen nur innen möglich, Filmen wird verboten
Auspeitschen soll demnach nur mehr in Gefängnissen durchgeführt werden. Erwachsene können weiterhin dabei zusehen, dürfen aber währenddessen nicht filmen. Damit soll verhindert werden, dass Kinder die brutalen Szenen mitverfolgen können. Es sollen auch weniger Zuschauer zugelassen werden - normalerweise verfolgen Hunderte Schaulustige das traurige und menschenunwürdige Spektakel. Auspeitschen droht beispielsweise bei außerehehlichem Sex, homosexuellen Handlungen, wenn man Glücksspiel betreibt oder Alkohol trinkt.

Die Provinz Aceh ist die einzige Region in Indonesien, in der die Scharia praktiziert wird. Es handelt sich dabei um eine Ausnahmeregelung, die nur deshalb gewährt wurde, um dem langen Streben der Provinz nach Unabhängigkeit Einhalt zu gebieten. Seit 2005 ist das öffentliche Auspeitschen erlaubt, Hunderte Male wurde diese brutale Strafform seitdem bereits angewandt. Auch nicht-muslimische Menschen in der Region werden nach der Scharia verurteilt.

Miriam Krammer
Miriam Krammer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.