27.10.2009 09:34 |

Geld gefordert

Falsche Polizisten auf Autobahnen in NÖ unterwegs

Falsche Polizisten haben am Montag in den niederösterreichischen Bezirken Baden und Amstetten auf Autobahnparkplätzen ihr betrügerisches Unwesen getrieben. Insgesamt dürften an dem Treiben mehrere Männer mit mindestens drei Pkw beteiligt gewesen sein, einer von ihnen wies sich gegenüber einem ungarischen Staatsbürger sogar mit einer falschen Dienstmarke aus. Das Opfer erstattete umgehend Anzeige.

Der 41-Jährige aus Ungarn war am Montag gegen 5.45 Uhr auf einem Rastplatz im Bezirk Baden angesprochen und zu einer Passkontrolle aufgefordert worden. Der "Polizist" habe den Mann dabei nach Geld gefragt, dann aber das Weite gesucht, als er bemerkte, dass bei seinem Opfer nichts zu holen war. Der Magyare erstattete bei der Autobahnpolizeiinspektion Alland die Anzeige, ehe er seine Fahrt fortsetzte, wie die Sicherheitsdirektion berichtete.

Spanier kurzfristig festgenommen
Der Zufall wollte es, dass der 41-Jährige bei einer weiteren Pause im Bezirk Amstetten das mutmaßliche Täterfahrzeug neuerlich wahrnahm. Die umgehend alarmierte Polizei löste daraufhin eine Fahndung aus und hielt den Pkw - mit einem 55-jährigen spanischen Staatsbürger am Volant - wenig später an. Der Verdächtige musste nach einer vorläufigen Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt werden, weil er nicht als Täter identifiziert werden konnte.

Die weiteren Erhebungen ergaben jedoch, dass der 55-Jährige offenbar im Konvoi mit zumindest zwei weiteren Fahrzeugen - einem Kleinbus der Marke Mercedes Vito und einem Dacia Logan mit rumänischen Kennzeichen - unterwegs war. Vom Lenker des Dacia wurden laut Polizei Lichtbilder gesichert, dieser Mann soll sich gegenüber dem ungarischen Staatsbürger mit der falschen Dienstmarke ausgewiesen haben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.