So, 18. November 2018

Nach Passagier-Minus

31.03.2018 10:26

Zukunft des Linzer Flughafens wird zur „Chefsache“

Die Unkenrufe wollen nicht verstummen. „Der Linzer Flughafen ist tot“, sagen viele. „Das sehe ich nicht so“, kontert Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl jenen, die über dem Airport in Hörsching bereits das Kreuzzeichen machen. Ehe der neue Airport-Kapitän in Person von Norbert Draskovits im Mai seinen Job antritt, wird an vielen Schrauben gedreht, um wieder durchzustarten.

Am 1. Mai tritt Norbert Draskovits seinen Job als Geschäftsführer des Flughafens an. Nach über 20 Jahren geht die Ära von Gerhard Kunesch zu Ende, der in Pension geht. Das Land Oberösterreich und die Stadt Linz sind zu je 50 Prozent Eigentümer des Flughafens, der ins Trudeln geraten ist. Die Passagierzahlen gingen 2017 auf 402.007 zurück, wobei die Krisen in der Türkei und in Ägypten sowie der Rückzug von FlyNiki eine Rolle spielten.

„Haben Verantwortung“
Michael Strugl ist als Landeshauptmann-Stellvertreter für die Landesbeteiligungen zuständig und stimmte sich beim Flughafen eng mit dem Linzer Bürgermeister Klaus Luger ab. „Wir Eigentümer sehen, dass wir hier eine Verantwortung haben und tun etwas“, so Strugl.

Ergebnis im Sommer
Was er damit meint? Im Februar wurde ein Strategie-Prozess gestartet, eine kleine Gruppe lotet Möglichkeiten aus, denkt konkrete Handlungen durch, Draskovits ist hier bereits eng eingebunden. Im Sommer soll das Ergebnis präsentiert werden, dann wird sofort die Umsetzung begonnen. „Draskovits ist ein sehr guter Manager, ist gut vernetzt - davon verspreche ich mir viel“, sagt Strugl.

1,6 Millionen Euro Gewinn vor Steuern
Im Vorjahr fuhr der Flughafen einen Gewinn vor Steuern von 1,6 Millionen Euro ein - da half das Fracht-Geschäft, das in Hörsching boomt.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Adabei
Licht, Alarmanlage
So schützen Sie Ihr Zuhause vor Einbrüchen!
Bauen & Wohnen
Pulisic heiß begehrt
BVB-Wirbelwind für 80 Mio. Euro in Premier League?
Fußball International
„Sollen uns retten“
Selfie-Eklat: Rossi weist Streckenposten zurecht
Motorsport
„Krone“-Aktion
Funken sollen sprühen
Life
Zwischenbilanz
Seestadt Aspern: Die neue Stadt
Bauen & Wohnen
Aussteiger & Fanatiker
In der Falle: Promis in den Fängen einer Sekte
Video Stars & Society
Erschöpft?
Die Energieräuber ausschalten!
Gesund & Fit
Kolumne „Im Gespräch“
Wozu brauchen wir Vorbilder?
Life

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.