Mi, 20. März 2019
22.10.2009 19:08

"Blutiger Kampf"

Heftige Proteste nach Einladung von "Nazi Nick" zur BBC

Der britische TV-Sender BBC hat mit der Einladung eines rechtsextremen Parteichefs in seine wichtigste Polit-Talkshow einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Hunderte Menschen protestierten am Donnerstag in London lautstark gegen den geplanten Auftritt des Chefs der rechtsextremen British National Party (BNP), Nick Griffin (der Spottname seiner Gegner lautet "Nazi Nick"). Dabei kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei.

Bis zu 30 Demonstranten stürmten das BBC-Gebäude in West-London, um Griffins Auftritt zu verhindern. Die Polizei war mit Dutzenden Beamten im Einsatz. Die Protestierenden zündeten auch Rauchbomben. Zahlreiche Politiker und Aktivisten forderten die renommierte öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt auf, den Rechtsextremisten wieder aus der Sendung "Question Time" auszuladen.

Nur weiße Mitglieder erlaubt
Die Nationalistenpartei nimmt laut Satzung nur weiße Mitglieder auf. Sie hatte bei den Europawahlen im Juni zwei Sitze im Straßburger Parlament gewonnen, Griffin ist damit gewählter Europaabgeordneter. Kabinettsminister Peter Hain kritisierte: "Wenn man sie (rassistische Parteien) genauso wie andere behandelt, dann gewinnen sie an Boden. Wir haben das in Nazi-Deutschland gesehen." Die BBC hatte bereits am Vortag Hains Einspruch gegen den Auftritt abgelehnt. Griffin war 1998 wegen Rassenhasses zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und immer wieder in Zusammenhang mit der Leugnung des Holocaust gebracht worden.

BBC-Intendant Mark Thompson verteidigte die Einladung in die Sendung. Er berief sich in einem Gastbeitrag in der Zeitung "The Guardian" auf das "zentrale Prinzip der Unabhängigkeit". Die BBC  wolle "die gesamte Bandbreite der politischen Perspektiven anhören". Eine Zensur der BNP im Rundfunk könnte nur die Regierung, nicht aber der Sender verhängen.

Griffin kündigt einen "blutigen Kampf" an
Premierminister Gordon Brown wies dies jedoch zurück. Es sei Sache der BBC, in die er sich nicht einmischen wolle. Der Auftritt könne jedoch die "schreckliche Politik" der BNP bloßstellen. An der Diskussionsrunde nimmt auch Justizminister Jack Straw teil. Die Sendung sollte aufgezeichnet und um 22.35 Uhr Ortszeit auf BBC1 ausgestrahlt werden. Griffin kündigte einen "blutigen Kampf" an. Der Auftritt sei ein "Meilenstein" und könnte der Partei dazu verhelfen, zu den "ganz Großen" zu gehören.

Schon Stunden vor der Ausstrahlung hatten sich zahlreiche Protestierende versammelt. Die Polizei ergriff Demonstranten, die in das BBC-Zentrum eingedrungen waren, und brachte sie aus dem Gebäude. Festnahmen gab es nach Angaben von Scotland Yard nicht.

Die BBC machte sich bei der Sendung, bei der auch Zuschauerfragen gestattet sind, auf Proteste und Zwischenrufe gefasst. Neben Griffin und Straw waren die muslimische konservative Abgeordnete Sayeeda Warsi, die Drehbuchautorin Bonnie Greer und der Innenexperte der Liberaldemokraten, Chris Huhne, als Gäste geladen. Die BNP hatte bei der Unterhauswahl vor vier Jahren 0,7 Prozent der Stimmen erhalten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik
Des Gegners Teamchef
Siegloser Polen-„Prinz“ Brzeczek steht unter Druck
Fußball International
Digitale Trends
Elektrisch rollen und rocken mit dem E-Scooter
Digitale Trends

Newsletter