Do, 20. September 2018

3:0-Sieg in Klagenfurt

23.03.2018 22:38

Starkes Österreich lässt Slowenien keine Chance!

Österreichs Fußball-Nationalteam hat auch das zweite Spiel unter Teamchef Franco Foda gewonnen! Die rot-weiß-rote Equipe setzte sich am Freitag nach einer bärenstarken Leistung im Test gegen Slowenien mit 3:0 (2:0) durch. Die Tore beim höchsten Länderspiel-Sieg seit zweieinhalb Jahren erzielten David Alaba per Freistoß (15.) und Marko Arnautovic im Doppelpack (36., 51.).

Foda setzte vor 18.100 Zuschauern in Klagenfurt auf eine 3-4-3-Formation. Damit durfte durchaus gerechnet werden, will er doch die Flexibilität in der Mannschaft erhöhen und das taktische Repertoire erweitern. Mit dem Personal überraschte der Deutsche dann aber doch: Aleksandar Dragovic kam nicht zum Einsatz, statt dem Innenverteidiger spielte Leipzigs Defensivallrounder Stefan Ilsanker rechts in der von Sebastian Prödl dirigierten Dreierabwehr. Alaba agierte links im Mittelfeld hinter Arnautovic. Die Position hatte der Bayern-Star im ÖFB-Team schon vor einem Jahr im WM-Quali-Spiel gegen Moldawien (2:0) erfolgreich bekleidet. Sein Pendant auf der rechten Seite gab Salzburgs Stefan Lainer. Den Kreativpart im zentralen Mittelfeld neben Kapitän Julian Baumgartlinger spielte Schalkes Alessandro Schöpf. Die Sturmreihe bildeten Valentino Lazaro, Guido Burgstaller und Arnautovic.

Ganz oben im VIDEO sehen Sie alle drei Volltreffer des rot-weiß-roten Teams!

Bei den Slowenen fehlte der große Star, Atletico-Madrid-Keeper Jan Oblak, wegen einer leichten Verletzung im Gesäßmuskelbereich. Sein Vertreter Vid Belec musste früh hinter sich greifen: Alaba versenkte einen Freistoß aus 20 Metern und für ihn idealer Position halbrechts zu seinem zwölften Länderspieltor, seinem ersten seit November 2015 (1:2 gegen die Schweiz), im rechten Eck. Es war der erste Torschuss der Österreicher, die danach aber das Kommando übernahmen. Lazaro brachte den Ball nach Arnautovic-Vorlage nicht an Belec vorbei (25.), Martin Hintereggers Versuch nach einem Corner ging nur knapp daneben (29.). Arnautovic war es vorbehalten, auf 2:0 zu stellen: Nach einem Querpass von Lainer schloss der West-Ham-Angreifer überlegt ins linke Eck ab.

Ein weiterer Alaba-Freistoß aus etwas größerer Distanz ging an die Latte (41.), auf der Gegenseite traf Sloweniens Offensivstar Josip Ilicic ebenfalls mit einem ruhenden Ball die Stange (42.). ÖFB-Keeper Heinz Lindner musste nur bei einem Schuss von Benjamin Verbic ernsthaft eingreifen (26.). Der Ex-Rapidler Robert Beric machte als Sloweniens Speerspitze keinen Stich, auch der Ex-Salzburger Kevin Kampl agierte im Mittelfeld unauffällig. Das ÖFB-Team kam unverändert aus der Kabine und legte durch Arnautovic nach. Der Angreifer traf nach Zuspiel von Baumgartlinger mit einem gefühlvollen Kopfball - sein 18. Tor im Teamdress. Wenig später ging ein Ilsanker-Kopfball nach Freistoßflanke von Alaba an die Stange (53.). Lindner entschärfte einen Schuss von Ilicic (62.), dieser wurde nach einem rüden Foul an Hinteregger von Alaba gestellt - beide sahen Gelb (66.).

Ab Mitte der zweiten Hälfte brachte Foda noch Florian Kainz, Michael Gregoritsch und Florian Grillitsch ins Spiel. In der Schlussphase kamen nach Louis Schaub auch noch Maximilian Wöber und Xaver Schlager – Letzterer gab sein Teamdebüt. Arnautovic verpasste seinen dritten Treffer, weil er nach einem Kainz-Querpass im Zentrum nicht richtig an den Ball kam (75.). Gregoritsch verfehlte ein Zuspiel von Arnautovic (81.), einen Schuss des Augsburg-Stürmers parierte Belec (88.). Österreich feierte im zweiten Duell mit Slowenien nicht nur den ersten Sieg, es war auch der höchste in einem Länderspiel seit einem 3:0 zum Abschluss der erfolgreichen EM-Qualifikation im Oktober 2015 gegen Liechtenstein. Das ÖFB-Team ist mittlerweile fünf Spiele ungeschlagen, zu Hause sogar sieben. Von ihren vergangenen zehn Partien haben die Österreicher nur eine verloren.

Das Ergebnis:
Österreich - Slowenien 3:0 (2:0)
Klagenfurt, Wörthersee-Stadion, 18.100, SR Klossner (SUI)
Tore: 1:0 (15.) Alaba, 2:0 (36.) Arnautovic,  3:0 (51.) Arnautovic
Gelbe Karten: Alaba bzw. Ilicic
Österreich: Lindner - Ilsanker, Prödl, Hinteregger - Lainer, Baumgartlinger (89. Schlager), Schöpf (74. Grillitsch), Alaba (89. Wöber) - Lazaro (67. Kainz), Burgstaller (69. Gregoritsch), Arnautovic (86. Schaub)
Slowenien: Belec - Skubic (62. Milec), Struna, Mevlja, Jokic - Krhin, Kampl (77. Rotman) - Kurtic (46. Birsa), Ilicic (77. Crnigoj), Verbic (86. Sporar) - Beric (46. Bezjak)

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Champions League
ManCity daheim sensationell von Lyon überrumpelt
Fußball International
Tränen bei CR7
Rot! Ronaldos Juve-CL-Debüt endet nach 30 Minuten
Fußball International
Dosen-Duell
Leipzig gegen Salzburg ohne Star-Stürmer Werner
Fußball International
2:2 gegen Donezk
Tor bei CL-Debüt! Grillitsch trifft für Hoffenheim
Fußball International
Vertrag bis Saisonende
Ex-Rapidler Prosenik stürmt jetzt für Mattersburg
Fußball International
England unter Schock
Karriere-Aus mit 29! Ex-Liverpool-Star nervenkrank
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.