Mo, 22. Oktober 2018

Weitere Plünderungen

22.03.2018 17:48

Imker sollen sich mit Strom gegen Braunbär wehren

Seit dem Vorjahr hält ein Braunbär die Imker im Raum Ferlach in Kärnten auf Trab. Bei den Plünderungen der Bienenstöcke richtet er Schaden in Höhe von vielen Tausend Euro an. Nach der Winterruhe ist er wieder auf der Suche nach Honig. Mit Elektrozäunen könnten die Imker ihr süßes Gold schützen - Strom schreckt nicht nur Kühe, sondern auch Meister Petz -, sie werden aber nicht aufgestellt.

Fünfmal hat der Braunbär heuer schon zugeschlagen. Zuletzt hat er einen Imker zweimal hintereinander besucht und jeweils zwei Bienenstöcke zerstört. Er dürfte vor mehr als einem Monat aus dem Winterschlaf erwacht sein. Zu den Bienenstöcken treibt ihn aber nicht Hunger, sondern Gier. Bärenexperte Bernhard Gutleb: „Er hat genug zu fressen. Bären ernähren sich im Frühjahr von Fallwild, also von Tieren, die den Winter nicht überstehen. Wenn die Kadaver ausapern, riecht er sie.“

Obwohl Honig nahrhaft ist, könnte das bisschen, das er derzeit in den Stöcken findet, den Bär nicht zufriedenstellen. Gutleb: „Der Bär holt sich nur das Dessert. Bei dieser Witterung ist das doppelt schlimm, weil die Königin erfrieren kann.“

Experte rät zu Elektrozäunen
Deshalb rät der Experte: „Bienenzüchter sollten sich Elektrozäune zulegen. Die kosten um die 400 Euro.“ Dadurch könnten sie großen Schaden vermeiden, denn der Strom halte auch Meister Petz auf Distanz.

Ein Imker kritisiert: „Einige Kollegen haben sogar solche Zäune von der Landesregierung bekommen, stellen sie aber unverständlicherweise nicht auf!“

Serina Babka
Serina Babka

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
FCI im freien Fall
Seit Hasenhüttl weg ist, gehen „Schanzer“ am Stock
Fußball International
Mega-Transfer steht an
Kann Ibrahimovic kriselndes Real Madrid retten?
Fußball International
Mit 97,2 % der Stimmen
Gravina ist neuer Verbandspräsident in Italien
Fußball International
Neuer Geschäftsführer
Günter Pirker übernimmt steirische Landes-SPÖ
Österreich
Schüsse bei Verfolgung
Junger Autodieb (13) beging bereits 25 Einbrüche!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.