Do, 13. Dezember 2018

Grenzabkommen-Streit

21.03.2018 19:41

Kosovo: Tumulte und Tränengas bei Parlamentsvotum

Zu tumultartigen Szenen und sogar dem Versprühen von Tränengas ist es am Mittwoch am Rande einer Abstimmung im kosovarischen Parlament gekommen. Abgeordnete der ultranationalistischen Partei Vetevendosje wollten die Zustimmung zu einem bereits im August 2015 in Wien ausgehandelten Grenzabkommen mit Montenegro mit allen Mitteln verhindern. Doch ihre Versuche schlugen fehl. Die Tränengas-Werfer wurden verhaftet, das Abkommen wurde schlussendlich ratifiziert. Damit wurde eine der wichtigsten Voraussetzungen für die EU-Visa-Liberalisierung geschaffen.

Abgeordnete der oppositionellen nationalistischen Bewegung hatten im Laufe des Tages durch das Versprühen vom Tränengas das Parlament wiederholt an der Abstimmung gehindert. Von der Polizei wurden insgesamt sieben Vetevendosje-Abgeordnete festgenommen, nach dem vierten Einsatz von Tränengas wurden weitere sechs Mandatare des Gebäudes verwiesen, meldete der kosovarische TV-Sender RTK. Die nationalistische Partei beantragte unterdessen den Rücktritt des Parlamentspräsidenten Kadri Veseli.

Ultranationalisten befürchten Territoriumsverlust
Vetevendosje widersetzt sich der Ratifizierung des Abkommens, weil dadurch ihrer Deutung nach rund 8000 Hektar kosovarischen Landes Montenegro zufallen würden. Die Partei behauptet auch, rund 205.000 Stimmen der Bürger gesammelt zu haben, die sich der Ratifizierung des Abkommens widersetzten.

Die Stimme für das Grenzabkommen sei eine Stimme für den kosovarischen Staat, für die EU- und die NATO-Perspektive des Landes, für die Bewegungsfreiheit, unterstrich hingegen Premier Ramush Haradinaj in seiner Ansprache zu Beginn der Parlamentsdebatte am Dienstagnachmittag. Er verwies auch darauf, dass eventuelle Streitigkeiten über die Grenzlinie nachträglich korrigiert würden. Dies hatten im Februar die Präsidenten der beiden Staaten, Hashim Thaci und Filip Vujanovic, vereinbart. Montenegro hat das Abkommen längst ratifiziert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.