Mo, 22. Oktober 2018

Zu wenig Polizisten

18.03.2018 08:50

Sicherheitsalarm in Wien-Favoriten

Eine große Rekrutierungsoffensive hat die Exekutive, wie berichtet, gestartet. In Favoriten wird jede/r Mann/Frau zusätzlich dringend gebraucht. Die Polizei arbeitet am Limit. Es gibt viel zu wenige Beamte, die Inspektionen sind ausgedünnt. Der EU-Vorsitz könnte das Fass zum Überlaufen bringen, warnen Experten.

„54 Kollegen fehlen uns auf den Mindestpersonalstand. Manche stehen bereits kurz vor dem Burn-out“, warnt Josef Laschitz, Gewerkschaftsvorsitzender der Polizei Favoriten. Versetzungen, Pensionierungen und Dienstzuteilungen zu anderen Einheiten hätten zum akuten Engpass beigetragen. „Einige Inspektionen sind fast nur noch zur Hälfte besetzt“, so Laschitz. Wer da ist, müsse 60 bis 100 Überstunden im Monat schieben, um den Betrieb am Laufen zu halten. Und in der zweiten Jahreshälfte hat Österreich den EU-Vorsitz. Weitere Uniformierte könnten zum Schutz von Regierung und ausländischen Delegationen aus dem Bezirk abgezogen werden.

Nur halb so viele Polizisten in Favoriten als in Linz - bei gleicher Einwohnerzahl
Dabei ist Favoriten kriminalistisch zwar ein Hotspot, von den Ressourcen her allerdings ein Stiefkind. „Wir haben fast gleich viele Einwohner wie Linz. Doch Linz hat doppelt so viele Planstellen, nämlich über 600“, erklärt Bezirksvorsteher Marcus Franz (SPÖ). Er fordert eine Verdoppelung der derzeit 308 Planstellen.

Gewerkschaft: „Kaum möglich, für Sicherheit zu garantieren“
Die Reihen würden so schnell wie möglich aufgefüllt, meint Polizeisprecher Patrick Maierhofer. „Der 10. Bezirk steht ganz oben auf unserer Prioritätenliste.“ Laut Landespolizeidirektion Wien würden derzeit „nur“ 32 Beamte im Bezirk fehlen. Allerdings muss der Nachwuchs erst ausgebildet werden. Und das dauert.

Gewerkschafter Laschitz drängt zur Eile: „Keine der sieben Favoritner Inspektionen ist für den Vollbetrieb mit genügend Polzisten ausgestattet. Mit diesem Personalstand ist es kaum noch möglich, die Sicherheit der Bevölkerung zu garantieren.“

Alex Schönherr, Kronenzeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.