Do, 21. März 2019
18.10.2009 08:24

Gewalt eskaliert

Rio-Drogenbanden schießen Polizei-Helikopter ab

In den Armenvierteln von Rio de Janeiro sind bei Schießereien zwischen rivalisierenden Drogenbanden und der Polizei am Samstag 15 Menschen ums Leben gekommen. Über einer Favela im Norden der brasilianischen Stadt wurde ein Polizeihubschrauber beschossen und ging nach einer Notlandung in Flammen auf. Dabei kamen drei Polizisten ums Leben. Bei Schießereien zwischen rivalisierenden Banden und der Polizei starben zehn mutmaßliche Drogenhändler.

Der Helikopter geriet den Angaben zufolge bei einem Einsatz im Norden der Millionenmetropole unter Beschuss und war zur Notlandung gezwungen. Kurz nach der Landung explodierte der Hubschrauber. Zwei Polizisten, unter ihnen der Pilot, konnten sich verletzt in Sicherheit bringen, zwei weitere Insassen wurden sofort getötet, ein weiterer starb wenig später im Krankenhaus.

Schusswechsel in Armenviertel
Mehr als hundert Sicherheitsleute waren zu dem Einsatz gerufen worden, nachdem sich am Morgen zwei rivalisierende Drogenbanden im Armenviertel "Morro dos Macacos" Schusswechsel geliefert hatten. Nach dem Abschuss des Hubschraubers dauerten die Feuergefechte weiter an. Spezialeinheiten der Polizei waren zum Teil mit gepanzerten Fahrzeugen im Einsatz.

Die Gewalt dehnte sich auch auf angrenzende Stadtviertel aus, in denen Maskierte nach Angaben der Sicherheitsbehörden neun Busse in Brand setzten. Ein Fahrer sagte, 15 bewaffnete Männer hätten seinen Bus gestürmt und die Fahrgäste zum Verlassen des Busses aufgefordert. "Raus, raus, wir zünden ihn an!", hätten sie gerufen. Der Sicherheitsbeauftragte des Bundesstaates Rio de Janeiro, José Beltrame, sagte, solche Angriffe zeigten die Verzweiflung der Drogenbanden, die von der Polizei immer stärker zurückgedrängt würden.

6.000 Morde im letzten Jahr
Rio zählt zu den gewalttätigsten Städten der Welt. Die offizielle Statistik zählt für Rio im vergangenen Jahr rund 6.000 Morde. In der sechs Millionen Einwohner zählenden Metropole liefern sich Polizei und schwer bewaffnete Drogenbanden fast täglich Schießereien. Viele der rund 1.000 Armenviertel der Stadt werden von rivalisierenden Drogenbanden beherrscht. Anfang des Monats hatte Rio den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2016 erhalten. Gouverneur Sergio Cabral hatte der organisierten Kriminalität nach seinem Amtsantritt 2007 den Kampf angesagt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Team verliert 0:1
Heimpleite! Polen vermasseln uns den Quali-Auftakt
Fußball International
EM-Aufwärmphase
Österreichs U21 überzeugt mit 0:0 in Italien!
Fußball International
„Stammen vom Affen ab“
Das sagen die „Dancing Stars“ zu Rassimus-Vorwurf
Video Show Adabei-TV
Am Heimweg von Schule
Mädchen von Auto auf Wiese geschleudert - tot!
Oberösterreich
10.000 km Reichweite
Mit diesem Fahrzeug will Japan den Mond erkunden
Video Wissen
Zu obszön für die UEFA
„Eier-Jubel“: Ronaldo muss 20.000 Euro blechen
Fußball International

Newsletter