Do, 16. August 2018

Bruckmüller-Pleite

13.03.2018 11:17

Millionen-Rätsel: Wohin verschwanden Vorräte?

Die Belegschaft wurde reduziert; Kunden holen sich ihre eingelagerten Reifen ab; die meisten Betriebe erhielten den Schließungsbefehl! Immer enger zieht sich die Schlinge für die zehn in die Pleite gerutschten Firmen von Reifen Bruckmüller. Rätsel wirft ein fehlender Lagerbestand im Wert von über zehn Millionen Euro auf.

Bis auf den Reifen-Bruckmüller-Standort in Leonding sind alle anderen Betriebe der Firmen-Gruppe von der Pleite betroffen: also jene in Wels, Asten, Sierning, Kremsmünster, Linz, Wals-Siezenheim und Wien. Die Belegschaft wurde mittlerweile auf 46 Mitarbeiter reduziert, wird nur noch auf Sparflamme geführt. Wie es nun weitergeht? Weil sich kein Interessent für alle Betriebe fand, geht es nun darum, für die Gläubiger das beste Ergebnis einzufahren. Das Gericht erkannte Forderungen von rund 80 Millionen Euro an.

Versteigerung steigt am 22. März in Linz
Die Masseverwalter Erhard Hackl und Günther Grassner setzten einen Termin für eine Versteigerung an – und dieser rückt näher. Am 22. März kommen in Linz insgesamt 12 Betriebs-Standorte unter den Hammer. Für jeden gibt es eine eigene Auktion, trotzdem ist es möglich, dass sich letztlich ein einziger alle Immobilien in Bausch und Bogen sichert. Für einzelne Liegenschaften, etwa für jenen in Linz, ist der Andrang groß.

Rätsel um Waren-Vorräte
Abseits davon rückt ein Rätsel in den Blickpunkt: So fehlen offenbar Waren-Vorräte im Lager der insolventen Reifen-Bruckmüller-Gruppe. Der Wert beläuft sich auf mehr als zehn Millionen Euro. Offen ist, ob die Vorräte abhanden gekommen sind – oder, ob der Wert viel zu hoch angesetzt war, damit die Pleite nicht eintritt.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.