Mi, 17. Oktober 2018

Kickl im krone.tv-Talk

05.03.2018 18:00

„Ja, jetzt steigt die Zahl der Abschiebe-Flüge“

In nur sieben Tagen wickelte das Innenministerium mit der EU-Grenzschutz-Organisation Frontex zwei Abschiebe-Flüge nach Nigeria und Moldawien ab, die Zahl der Abschiebungen steigt deutlich. Minister Herbert Kickl (FPÖ) dazu im krone.tv-Talk: „Wir versuchen, dass wir da ordentlich was weiterbringen.“ Und beim Nichtraucher-Thema tritt der Ex-FPÖ-Generalsekretär „klar für die direkte Demokratie“ ein.

Beim Flug nach Nigeria hatten von den 15 Passagieren aus Wien sieben Personen auch gerichtliche Verurteilungen wegen Drogendelikten und Körperverletzungen, auch bei der Überstellung nach Moldawien waren mehrere vorbestrafte Asylwerber an Bord. Den Flug nach Chisinau begleitete sogar ein Medienteam der Exekutive. „Uns ist auch wichtig zu zeigen, dass es dabei sehr menschlich zugeht. In den Flugzeugen sind auch Beobachter von Menschenrechtsorganisationen sowie Ärzte“, berichtete der Innenminister im „Krone“-Talk, dass sich „die Kooperation mit Frontex sehr bewährt“. Die Zahl der Abschiebungen stieg bereits um sieben Prozent.

Und Kickl richtete über krone.tv auch allen Schlepperbanden aus: „Wir und immer mehr europäische Regierungen sind klar für den Schutz der EU-Außengrenzen, da kommt ihr nicht mehr durch. Eure Schiffe werden nicht mehr nach Europa geschleppt.“

Minister Kickl „klar für Volksabstimmungen“
Der Innenminister und Ex-FPÖ-Generalsekretär sagt auch beim brisantem Thema Nichtraucherschutz unverblümt seine Meinung: „Ich war vor unserer Regierungsbeteiligung ein großer Befürworter der Demokratie und ich bin das noch immer.“ Er sei dafür, dass auch über den Nichtraucherschutz eine Volksabstimmung kommen sollte: „Ich will nicht alles negativ sehen. Das ist doch schön, wenn jetzt alle Parteien so stark für die direkte Demokratie sind.“ Kickl erinnerte an die Zeit vor der Nationalratswahl: „Als die FPÖ immer wieder stark für die direkte Demokratie gekämpft hat, haben die anderen so getan, wie wenn wir einen toten Gaul reiten würden. Jetzt sind alle für Volksabstimmungen.“

Und von krone.tv- und W24-Moderator Gerhard Koller zum aktuellen Klima in der Regierungskoalition befragt, sagte der Innenminister: „Wir sind angetreten, um einen neuen Stil in die Politik zu bringen. Den bräuchte es vielleicht auch in der journalistischen Berichterstattung.“

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.