Do, 19. Juli 2018

Von Anwalt in Steyr:

05.03.2018 09:42

Erste Klage wegen verschmutzter Luft

Wegen Säumigkeit in Sachen Luft-Schadstoffen hat der Steyrer Anwalt Hubert Niedermayr den Staat Österreich geklagt. Schadenersatz fordert er nicht, er sieht sich aber als Wegbereiter für künftige Forderungen.


„Krone“:
Was hat Sie zur Klage gegen die Republik Österreich bewogen?
Niedermayr: Die seit Jahren schlechte Luft und die Säumigkeit des Staates, etwas Nachhaltiges dagegen zu tun. Es gibt eine EU-Luftreinhalterichtlinie. Die sieht die Einhaltung der Grenzwerte vor und verlangt vom Staat, alles dafür zu tun, diese zu erreichen. Darauf stütze ich meine Klage.


„Krone“:
Haben Sie auch Schadenersatz gefordert?
Niedermayr: Ich will lediglich eine Feststellung: Wer haftet für zukünftige Schäden? Diese wird es geben.  Es ist wissenschaftlich und medizinisch erwiesen, dass wir wegen der Luft krank werden. Dann kann man Summen  einklagen.


„Krone“:
Gibt es ähnliche Klagen?
Hubert Niedermayr: Als Einzelperson betrete ich absolutes Neuland. Ich bin sehr gespannt, was dabei herauskommt.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.