Di, 17. Juli 2018

EU-Behörde bestätigt:

03.03.2018 16:08

Insektengifte „Neonics“ schädigen auch Bienen

„Neonicotinoide: Die Risiken für Bienen bestätigt“, betitelt die EFSA, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, ihre neueste Information. Oberösterreichs Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) sieht sich in seinen Alarmrufen gegen den Einsatz dieser Insektengifte in der Landwirtschaft und in Gärten erneut bestätigt.

Die EFSA hat sich durch angehäufte Daten und Studien über diese speziellen Insektengifte gewühlt; Anschober rekapituliert das Ergebnis so: „Die untersuchten Neonicotinoide – ausgebracht als Granulat oder Beizmittel für Saatgut – schädigen Hummeln, Wildbienen und Honigbienen.“

Desorientiert und unfruchtbar
Speziell der Orientierungssinn und die Fortpflanzungsfähigkeit der nützlichen Bestäuber werden geschädigt. Anschober bekräftigt: „Viele Studien deuten darauf hin, dass diese Stoffe eine wesentliche Ursache für das massive Insektensterben sind.“

Beschluss über Verbot nötig
Am 22. März geht es auf EU-Ebene um den Beschluss eines Verbots der drei Hauptstoffe aus der Gruppe der „Neonics“: „Österreich muss sich klar für ein Verbot aussprechen und die nächsten Wochen nützen, dafür eine breite Allianz zu bilden“, verlangt der grüne Umweltlandesrat.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.