Sa, 23. Juni 2018

Mehrere Verletzte

26.02.2018 06:57

Griechische Neonazis griffen Antifa-Zentrum an

Bei einem Angriff auf ein Antifa-Zentrum in der griechischen Hafenstadt Piräus sind am Sonntag fünf Menschen verletzt worden. Nach Polizeiangaben stürmten acht mutmaßliche Mitglieder der Neonazi-Partei Goldene Morgenröte mit Eisenstangen und Fackeln die Einrichtung. Zwei Menschen mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Das Antifa-Zentrum Favela Frei Sozial teilte auf Facebook mit, es sei am Nachmittag zu Beginn seines wöchentlichen Treffens von Mitgliedern der Goldenen Morgenröte attackiert worden. Unter den Verletzten war nach Angaben aus Polizeikreisen eine Frau mit Verbindungen zu dem 2013 getöteten antifaschistischen Rapper Pavlos Fyssas. Der Rapper war von einem Mitglied der rechtsextremen Partei erstochen worden.

Insgesamt stehen derzeit 70 Abgeordnete und führende Vertreter der Partei Goldene Morgenröte vor Gericht, unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf Fyssas. Die Neonazi-Partei stellt die viertgrößte Fraktion im griechischen Parlament.

Das Favela-Zentrum war bereits im vergangenen August angegriffen worden. Nach Angaben örtlicher Medien wurden damals vier Menschen von der Antiterroreinheit festgenommen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.