Mi, 20. März 2019
05.10.2009 12:53

Alarmierende Zahlen

Polizei verzeichnet neuen "Hype" bei Autodiebstählen

Nach mehreren Jahren, in denen die Zahlen der Kfz-Diebstähle zurückgegangen sind, bewegen sie sich jetzt wieder dramatisch in die Höhe. Allein bis September wurden in Wien heuer schon mehr Autos gestohlen als im gesamten Jahr 2008. Negative Spitze war der März, wo in Österreich 499 Fahrzeuge gestohlen wurden - 307 davon in Wien. Die unkontrollierten Grenzen, die kurze Reaktionszeit der gut organisierten Diebesbanden und ihre immer ausgefeilteren Methoden machen der Polizei dabei am meisten zu schaffen.

Das Ansteigen der Diebstähle ist heuer an den Kriminalisten freilich nicht spurlos vorüber gegangen. Ihre Analysen haben dabei aber zu umstrittenen Maßnahmen wie dem Einsatz der Sonderkommission Ost (Soko Ost) oder der Kfz-Sonderermittlungsgruppe im Burgenland geführt. Erklärtes Ziel war, zumindest wieder unter das Niveau des Vorjahres zukommen. "Und dort bewegen wir uns derzeit", sagt Franz Lang, Direktor des Bundeskriminalamts. Seit der zweiten Jahreshälfte 2009 "bewegt sich die Kurve wieder runter", meint er.

Spitzen nach EU- und Schengen-Erweiterung
Betrachtet man die Zahl der Fahrzeug-Diebstähle im Jahresvergleich, verzeichnet man einen Höhepunkt bei den Entwendungen von Pkw und Kombis im Jahr 2005 (einem Jahr nach der EU-Erweiterung). Nachdem die Fälle in den folgenden Jahren wieder zurückgingen, bemerkte man ab 2008 einen neuerlichen Anstieg. In der zweiten Jahreshälfte 2008 "gab es einen ziemlichen Hype", sagt Lang. Knapp ein Jahr nach der Schengenöffnung (im Dezember 2007) ist neuerlich eine Täterroutine entstanden.

Diebstähle gesamt

Diebstähle Wien

2004

5.148     

1.743

2005

7.220    

3.532

2006

5.204

2.259

2007

4.091

1.570

2008

4.651

1.942

2009

4.018 (bis September)

2.104 (bis September)


Im März 2009 hat man festgestellt, "dass sich das Ganze negativ entwickelt". Im April wurden erstmals verstärkt Maßnahmen gesetzt und Schwerpunktaktionen gestartet, "weil die Gefahr bestand, dass es so weitergeht", sagt Lang. "Was in Wien passiert, passiert 1:1 in Österreich", meint der BK-Direktor. Fast jedes zweite in Österreich gestohlene Auto wird in der Bundeshauptstadt entwendet, jedes fünfte in Niederösterreich. Daher war auch der Schwerpunkt der Maßnahmen auf Wien konzentriert. Für Kriminelle ist die Großstadt wegen ihrer hohen Kfz-Dichte, den hochwertigen Fahrzeugen, dem geballt vorhanden Gewerbe und der Industrie interessant. Außerdem ist Wien ein Verkehrsknotenpunkt.

"Binnen einer Stunde wird ausgewichen"
Kfz-Diebe, die in Österreich zuschlagen, sind bestens informiert über polizeiliche Erfolge und können ihre Taktiken binnen Tagen - und wenn nötig auch binnen Stunden - ändern. Sie verlegen ihre Transportroute, verladen gestohlene Fahrzeuge oder zerlegen sie in ihre Einzelteile. Die Täter sind bestens vernetzt - dennoch: Von einer organisierten Kriminalität wie bei Geldfälschern und Menschenhändlern will Franz Lang noch nicht sprechen, man habe eher "mit einer Reihe isoliert handelnder Tätergruppen zu tun".

Am deutlichsten feststellbar sei die kurze Reaktionszeit der Täter bei Routen in Richtung Osten etwa über die Ostautobahn (A4) oder auch über die Tauernautobahn (A10). Von dort "wird binnen einer Stunde nach Norden oder Süden ausgewichen".

Hoch im Kurs: Niedrigpreisige Autos und Airbags
Eine interessante Entwicklung sei, dass Kriminelle derzeit stärker auf niedrigpreisige Fahrzeuge oder "nicht mehr ganz neuwertige Autos gehen", erklärt Lang. Mögliche Erklärungen dafür sind, dass neue Autos besser gesichert sind, die Kontrolldichte der Polizei hauptsächlich bei neuen Fahrzeugen erhöht wurde, aber auch der Ersatzteilbedarf für ältere Kfz gestiegen ist. Eine starke Zunahme gibt es beim Diebstahl von Airbags, vor allem bei VW und Toyota. Aber auch Navigationsgeräte, die für den Markt im Nahen Osten interessant sind, stehen ganz oben auf der Liste von Straftätergruppierungen.

Von den bekannt gewordenen Tätern weiß man, dass sie hauptsächlich aus Russland, der Ukraine, Georgien, Moldawien, Rumänien und den Westbalkanstaaten Serbien, Montenegro, Albanien und Mazedonien stammen. Danach erst kommen Länder wie Polen, Ungarn, Tschechien oder die Slowakei. Gerade beim Kfz-Einbruch, wo es um Beschaffung von Ersatzteilen geht, zeigte sich zuletzt - bei Tätern, die in Österreich aufgegriffen wurden -, dass 60 Prozent von ihnen aus der Slowakei operierten.

Einbrüche in Zulassungsstelle stellen Polizei vor Probleme
Eine beliebte Vorgangsweise beim Diebstahl neuwertiger Fahrzeuge sei derzeit der Einbruch in Kfz-Zulassungsbüros, wo sich Täter Dokumente beschaffen und "de facto Originaldruck" betreiben, berichtet der Kriminalamtsdirektor. Auch das Eindringen in Geschäftslokalitäten, um an Schlüssel und Papiere zu gelangen und anschließend mit den Fahrzeugen davonzubrausen, sei üblich.

Besonders wichtig bei der Fahndung ist jetzt - nicht zuletzt aufgrund der Schengen-Erweiterung - die Zusammenarbeit mit den Zielländern. Im österreichischen BK setzt man auf spiegelgleiche Handlungen, das heißt, wenn ein Täter hierzulande festgenommen wird, müssen parallel im Herkunftsland Hausdurchsuchungen durchgeführt werden. Derartige Vorgangsweisen wurden durch bilaterale Verträge möglich.

Wichtig sei, dass Schwerpunktaktionen "parallel und abgestimmt mit unseren Maßnahmen" laufen, sagte Lang. Wird in Österreich kontrolliert, müssen zeitgleich Kontrollen - beispielsweise in Ungarn - durchgeführt werden. Seit dem Jahr 2000 hat man die Kontakte mit den Nachbarländern intensiv aufgebaut, das zeige nun Wirkung. Etwa 40 Prozent der gestohlenen Kfz "können wir wieder zustande bringen", sagte der BK-Direktor.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
„Operation Aderlass“
Doping: 21 Athleten aus acht Nationen betroffen
Wintersport
Plan von Ratcliffe
Milliardär vor Mega-Deal: 2,9 Mrd. für FC Chelsea?
Fußball International
Tempo oft unterschätzt
43 Prozent der getöteten Radler fuhren E-Bikes
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Herzogin Meghan:
Um Beileid auszudrücken, Mutterschutz unterbrochen
Video Stars & Society
Wahlquist überrascht
Wöchentlich! Dresden-Kicker gesteht „Ikea-Sucht“
Fußball International
Öffentlicher Streit
Keine Rückkehr: Hinteregger-Duell mit Ex-Trainer
Fußball International

Newsletter