Mo, 16. Juli 2018

Opfer hatte Demenz:

19.02.2018 10:17

Pflegerin stahl Patientin 40.000 € - geschnappt!

Hohe Wellen hatte der Fall einer Pflegerin geschlagen, die einem betagten Patienten 10.000 € aus dessen Wohnung gestohlen haben soll. Nun sorgte eine Heimhilfe für Ärger. Als die 53-Jährige nach wenigen Tagen ihre Sachen packte, verschwanden mit ihr auch 40.000 € ihrer Patientin (61). Die dreiste Diebin wurde gefasst.

Der jüngste Vorfall ereignete sich im steirisch-burgenländischen Grenzgebiet in Neudau. Weil sie nicht mehr ohne professionelle Hilfe zurechtkam, beschloss eine 61-Jährige, über eine Agentur eine 24-Stunden-Hilfe zu buchen. Doch die Kroatin (53) hatte es nur auf das Geld der Frau abgesehen. Nach nur fünf Tagen im Dienste der an Demenz erkrankten Patientin packte die Pflegerin schon wieder ihre Sachen. Von einem Landsmann (41) ließ sie sich mit dem Auto abholen. Anfangs dachte die 61-Jährige, sie sei nicht höflich genug gewesen – ehe die Frau bemerkte, dass mehr als 40.000 Euro fehlten, die sie eigentlich auf der Bank einzahlen wollte.

Sofort wurde die Polizei eingeschaltet. Den Pkw und Fragmente des Kennzeichens hatte sich das Opfer gemerkt. Eine internationale Fahndung lief an. Am slowenisch-kroatischen Grenzübergang Lendava war für die gesuchte Diebin dann Endstation. Beamte entdeckten den gesamten gestohlenen Geldbetrag in einem Geheimfach ihrer Handtasche. Anzeige! „Dem Lenker konnte bislang keine Mittäterschaft nachgewiesen werden“, heißt es von der österreichischen Polizei.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.