03.10.2009 17:13 |

Prügelei in Bregenz

"Streithanseln" nur mit Pfefferspray zu trennen

In der Nacht zum Samstag haben zwei "Freunde" in Bregenz aufeinander eingeprügelt und sich dabei nicht einmal von der Polizei trennen lassen. Der 19-jährige Bregenzer und der 20-Jährige aus Wolfurt hatten an der Rheinstraße zu streiten begonnen. Als die Polizei eintraf, waren die beiden bereits dabei, wild miteinander zu raufen. Zwei Beamte wollten die Streithähne trennen, woraufhin die jungen Männer sogar damit begannen, auf die Polizisten einzuschlagen.

Daraufhin drohten die Beamten damit, Pfefferspray einzusetzen. Doch die zwei Raufbolde hörten nicht auf – also griffen die Polizisten tatsächlich zu dem Spray.

Der Wolfurter sah ein, dass er keine Chance hatte und beruhigte sich. Sein Freund aus Bregenz schlug und tritt jedoch weiter auf die Polizisten ein. Die Beamten mussten ihn schließlich zu Boden drücken und ihm Handschellen anlegen.

Weil sich die beiden jungen Männer bei ihrer Rauferei leicht verletzt hatten, wurden sie von der Polizei noch ins Krankenhaus Bregenz gebracht. Danach wurden sie auf freiem Fuß angezeigt.

Symbolbild

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Vorarlberg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.