Mi, 20. Juni 2018

Private rüsten auf

15.02.2018 15:58

Mehr als eine Million Waffen in Österreich

Amokläufe in Schulen wie am Mittwoch in Florida kommen bei uns de facto nicht vor. Die Zahl privater Waffeneinkäufe steigt jedoch enorm - ein "Krone"-Brennpunkt.

Als Insel der Seligen wird Österreich gern bezeichnet. Oft zu Recht. Das Weltwirtschaftsforum in Davos setzte Österreich im Vorjahr auf Platz zehn der lebenswertesten Länder der Welt. Knapp hinter Neuseeland, der Sieger hieß Norwegen. Und Wien ist aus den Top drei der lebenswertesten Städte nicht mehr wegzudenken. Kinder können hier weitgehend unbehelligt in die Schule gehen, Amokläufe haben vergleichsweise Seltenheitswert.

1993 schoss ein 13-Jähriger im niederösterreichischen Seitzersdorf einen Schuldirektor nieder und tötete dann sich selbst. Im Mai 1997 erschoss ein damals 15-Jähriger in Zöbern, ebenfalls Niederösterreich, eine Lehrerin und verletzte eine weitere. Der Mord an vier Menschen in Annaberg 2013 erschütterte das Land, wie kürzlich auch der Doppelmord von Stiwoll in der Steiermark. Die Statistik Austria spuckt dazu noch folgende Zahlen aus: Im Jahr 1970 gab es österreichweit 111 Morde (Höchstwert 1984: 134). Im Jahr 2017 waren es "nur" 43 (Tiefstwert 2012: 36).

Mehr Straftaten durch Schusswaffengebrauch
Dafür erhöhten sich in den vergangenen fünf Jahren die Straftaten durch Schusswaffengebrauch. Darunter fallen neben Mord, fahrlässiger Tötung und Körperverletzung auch Fälle von Tierquälerei, Wilderei oder Sachbeschädigung.

Beispielsweise waren es im Jahr 2012 laut Zahlen des Innenministeriums insgesamt 857 Straftaten mit Schusswaffen. Die bislang letzte Erhebung aus dem Jahr 2016 zeigt einen Anstieg auf 1180. Von Jänner bis Dezember 2014 waren es exakt 1212 Straftaten.

Steht das in Verbindung damit, dass die Österreicher aufrüsten?
Die Zahl der im Land registrierten Schusswaffen ist im Vorjahr auf mehr als eine Million gestiegen. 1.023.037 Pistolen, Revolver, Büchsen und Flinten waren zum Stichtag 1. Jänner 2018 im Zentralen Waffenregister (ZWR) vermerkt. Diese verteilen sich laut Innenministerium auf 301.420 Besitzer.

Wovor fürchtet man sich auf der Insel der Seligen?

Clemens Zavarsky und Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.