Mo, 16. Juli 2018

In Oberösterreich:

12.02.2018 17:00

51 zugewanderte Ärzte zum Nichtstun verurteilt

51 Ärzte, darunter 17 Zahnmediziner, sind in Oberösterreich trotz ihrer Ausbildung zum Nichtstun verurteilt. Die Migranten stolpern bei der Nostrifizierung, also der Anerkennung ihrer Ausbildung, über bürokratische und finanzielle Hürden, landen oft in Hilfsjobs oder wandern nach Deutschland ab, wo es leichter geht.

„In Deutschland gibt’s keine Überprüfung, sondern der Mediziner kann per Dekret gleich anfangen. Ob das der richtige Weg ist, ist auch zu bezweifeln, aber wir verlieren dadurch gute Leute“, sagt Primar Martin Burian vom Ordensklinikum Linz, wo derzeit Dr. Ali Akil aus Syrien unentgeltlich Dienst macht. „Ich kann nicht daheim sitzen und nichts tun“, sagt der HNO-Facharzt (48), der aus Syrien und dann aus der Ostukraine, woher seine Frau stammt, flüchten musste. Sein Primar stoppte vorerst die Abschiebung des Arztes, der drei Kinder hat.

Sprache ist oft Hindernis
Ähnlich geht es 50 weiteren zu uns geflüchteten Medizinern. „Sie dürfen den Antrag auf Nostrifizierung nur einmal stellen, und ein wichtiger Punkt ist die Sprachbeherrschung“, weiß Mümtaz Karkurt, Chef vom Verein Migrare, dass es hier Hürden und Gefahren gibt. Die Kosten für den nötigen Spracherwerb liegen bei rund 2000 Euro, außerdem würde die Nostrifizierung bewirken, dass Migranten aus der Mindestsicherung fallen können.

Qualität darf nicht leiden
Integrationslandesrat Rudi Anschober hofft, dass es zu einer Vereinfachung und Beschleunigung der Anerkennung kommt, wobei es keine Qualitätsverschlechterung geben dürfe. Etwa, dass das Facharzt- und nicht allgemeines Medizinwissen getestet wird und der Arzt dann nur in diesem Fach ordinieren darf.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.