Mi, 15. August 2018

7 Jahre Haft drohen

09.02.2018 20:35

Das sagt die Aktivistin nach dem Opernball-Eklat

Ihr "Busen-Blitzer" vor der Oper war der Aufreger der Ballnacht in Wien. Wie berichtet, spazierte die Femen-Aktivistin Alisa V. am Donnerstag mit nacktem Oberkörper und brüllend auf dem roten Teppich herum und wurde von der Polizei abgeführt (siehe Video oben). "Krone"-Reporter Florian Hitz traf die Ukrainerin am Freitag zum Interview.

"Krone": Warum der Nackt-Protest vor der Staatsoper?
Alisa V.: Ich kämpfe gegen Korruption. Der Milliardär Petro Poroschenko (der ukrainische Staatspräsident, Anm.) kam direkt von den Malediven von einem 500.000-Dollar-Urlaub zum Opernball. Er ist der reichste Präsident aus dem ärmsten Land Europas und lässt nicht einmal Pensionen fristgerecht auszahlen.

Was passierte danach?
Die Polizei knöpfte mir 100 Euro als Sicherstellung ab. Dann brachten sie mich zur Oper, wo ein Manager mir ein Hausverbot erteilte und widerrechtlich meine Eintrittskarten, die ich um 600 Euro gekauft hatte, zerriss. Nachdem ich kein Geld mehr hatte, fuhren mich die Beamten aber netterweise zum Hotel.

Warum sind Sie als ausgebildete Psychologin und PR-Frau in Kiew Femen-Aktivistin geworden?
Ich bin seit einem Jahr dabei und weise auf Missstände und Vetternwirtschaft in der Ukraine hin. Wir protestieren gegen Patriarchat, Religion, politische Diktatur und sexuelle Ausbeutung.

Was sagt Ihre Familie zu Ihren gewagten Auftritten?
Mein Freund unterstützt mich, meine Eltern sorgen sich. Mir drohen nach zwei Protesten in der Ukraine sieben Jahre Haft.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.