Mi, 18. Juli 2018

Dramatische Rettung

23.01.2018 06:00

OÖ: Junge Frauen für Scheinehe verschleppt

Sie wurden nach Oberösterreich gelockt, hier dann verschleppt und eingesperrt, um sie für Scheinehen vorzubereiten: Einer 20-jährigen Slowakin gelang jedoch die Flucht. Mit Unterstützung einer Dolmetscherin konnte die Polizei dann deren ebenfalls verschleppte Cousine (19) in einem Mühlviertler Lokal aufspüren und befreien.

Ihnen wurde Arbeit versprochen, doch ein 31-jähriger in Linz lebender Inder hatte ganz etwas anderes im Sinn, als er eine 20-jährige Slowakin und deren 19-jährige Cousine auf diese Art Anfang Jänner nach Oberösterreich lockte: Die Ältere sollte einen 28-jährigen Inder, die Jüngere einen Türken heiraten, damit diese Aufenthaltsgenehmigungen für den EU-Raum bekämen. Die beiden Frauen wurden getrennt und eingesperrt.

Am 11. Jänner allerdings gelang der 20-Jährigen die Flucht. Sie lief hilfesuchend einer Polizeistreife in Linz-Urfahr in die Hände, erzählte, dass sie für eine Scheinehe gefangen gehalten worden war und ihre Cousine auch festgehalten werde. Dieses zweite Opfer konnte zwar zeitweise per Internet Kontakt mit ihrer Familie in der Slowakei aufnehmen, aber nicht sagen, wo sie gefangen gehalten wird.

"Sie hatten keine Ahnung, wo sie überhaupt sind"
Eine Slowakisch-Dolmetscherin engagierte sich daraufhin ebenfalls und hielt mit den Angehörigen der 19-Jährigen Kontakt. "Die Mädchen waren anscheinend bei Nacht aus der Slowakei nach Oberösterreich geholt worden. Sie sprechen kein Wort Deutsch, hatten keine Ahnung, wo sie überhaupt sind", erzählte die Dolmetscherin der "Krone", und weiter: "Die 19-Jährige war in einem Zimmer eingesperrt, bekam nur einmal am Tag etwas zu essen. Wenn sie aufs Klo wollte, musste sie per Handy die Entführer anrufen, die sie dann zur Toilette begleiteten."

Als es der 19-Jährigen schließlich gelang, einen abfotografierten Folder mit Daten des Lokals an ihre Angehörigen zu schicken, konnte die Dolmetscherin den Fahndern des Landeskriminalamts den entscheidenden Hinweis geben: Die Beamten fanden im ersten Stock eines Lokales bei Rohrbach die gefangene Slowakin und befreiten sie. Der türkische Lokalbetreiber (43), dessen Bruder (34), deren Cousin (33) sowie der Inder, der die Mädchen verkauft hatte, wurden lediglich angezeigt.

Johann Haginger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.