So, 22. Juli 2018

Causa Eurofighter

22.01.2018 05:56

Ex-Minister Doskozil: „Österreich wurde getäuscht“

Dieser Gegenangriff ließ nicht lange auf sich warten! Nach dem Vorwurf des doppelten Eurofighter-Spiels stellt Ex-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil klar: „Es gab weit über 20 Varianten zur Zukunft unserer Luftstreitkräfte, aber nie Verhandlungen hinter dem Rücken. Airbus hat die Republik an der Nase herumgeführt.“

Den Wirbel über das britische Geheim-Angebot des Verteidigungsministeriums in London zur Reduzierung des heimischen Flugbetriebes um 40 Prozent samt zehn Trainingsmaschinen für die rot-weiß-roten Kampfjet-Piloten kontert der nunmehrige burgenländische SPÖ-Landesrat im „Krone“-Gespräch: „Damit man weiß, wo die Reise hingeht, hat die damals von mir eingesetzte Sonderkommission auch mit Italienern, Amerikanern und Schweden verhandelt. Es ging einerseits darum, was wir militärisch brauchen können, und andererseits um die wirtschaftlich günstigste Variante.“

Sonderkommission ist das „gute Recht jedes Ministers“
Dass sein blauer Nachfolger an der Spitze des Bundesheeres, Mario Kunasek, nun erneut eine Sonderkommission einsetzt, sei das „gute Recht jedes Ministers“. Einen eventuell neuen Folgevertrag über ein „Sorglos-Paket“ mit Eurofighter sieht Doskozil („kein redlicher Verhandlungspartner“) aber sehr kritisch: „Wenn Airbus jetzt politisch aktiv wird und Aufrüstung, viel billigere Flugstunden bzw. niedrigere Wartungskosten anbietet, dann haben sie das Land zuvor offenbar für blöd verkauft.“

Schadenersatzforderungen von bis zu 1,1 Milliarden Euro
Der Standpunkt der Republik sei durch die Betrugsanzeige samt Schadenersatzforderungen von bis zu 1,1 Milliarden Euro, der sich ja auch die Generalprokurator (Österreichs oberste Anklagebehörde, Anm. der Redaktion) anschloss, für ihn jedenfalls klar: „Österreich wurde getäuscht!“ Indes dürften die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München in Sachen Eurofighter noch heuer eingestellt werden. Airbus dürfte sich von den Vorwürfen „freikaufen“.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.