Mo, 16. Juli 2018

12 Wochen verschwunden

20.01.2018 08:51

Verschollener Doppelmörder: 100.000 Videoabrufe

Die Hinweise werden weniger, die Spuren erkalten: Seit dem Doppelmord im steirischen Stiwoll Ende Oktober fehlt jeder Hinweis auf den Verbleib des mutmaßlichen Todesschützen Friedrich F. Nach wie vor ist ungeklärt, ob der 66-jährige Tatverdächtige noch am Leben ist, möglicherweise bei einem Gesinnungsgenossen untertauchte – oder vielleicht bereits tot ist. In Vergessenheit geraten die grausame Bluttat, bei der zwei Menschen ihr Leben verloren, und der als Querulant bekannte 66-Jährige aber in keinem Fall – das zeigt sich nicht zuletzt anhand der immer noch steigenden Abrufe der Videos, die Friedrich F. auf YouTube veröffentlichte.

Bereits vor der Bluttat hatte der 66-Jährige die überaus skurrilen Beschwerdevideos im Netz veröffentlicht – doch erst der Doppelmord ließ die Zahl der Videoabrufe rasant nach oben schnellen. Die Clips – nach wie vor abrufbar – wurden in den letzten Wochen vielfach geteilt, verbreitet – und haben mittlerweile insgesamt sogar die 100.000-Klick-Marke geknackt. Ein Hype mit überaus fahlem Beigeschmack.

Die meisten Abrufe (mehr als die Hälfte der Gesamtklicks) verzeichnete dabei ein Video (siehe oben), das ein lautstarkes Aufeinandertreffen des 66-Jährigen mit zwei Nachbarn zeigt. Friedrich F. wird darin beim unerlaubten Filmen auf dem fremden Grundstück ertappt und von den schwer erzürnten Männern auch körperlich angegriffen und mit Schimpftiraden bedacht.

Europaweite Fahndung
Die Zahl der Videoabrufe wird wohl auch künftig noch weiter steigen – im Gegensatz dazu sinkt die Zahl der Hinweise, die bei der Polizei eingehen. Nach wie vor wird nach dem dringend Tatverdächtigen nicht nur in Österreich, sondern auch europaweit gefahndet. Eine heiße Spur gibt es jedoch nicht.

Wie erst kürzlich berichtet, wird daher auch für die Exekutive jenes Szenario immer wahrscheinlicher: Friedrich F. ist tot. Von einem Selbstmord gehen die Ermittler, auch aufgrund des Charakters des 66-Jährigen, jedoch weniger aus, vielmehr von einem Unfall auf der Flucht. Oder hält sich der 66-Jährige etwa doch bei einem Komplizen versteckt?

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einmal in 100 Jahren“
Wolgograd-Erdrutsch! Schwere Schäden am Stadion
Fußball International
Mit Benzin übergossen
Obersteirer wollte Ex-Freundin anzünden
Steiermark
Weltmeister-Land ruft
Transfer-Hammer! Wechselt Caleta-Car zu Marseille?
Fußball International
Klassiker zog an
Knapp zwei Millionen verfolgten WM-Finale im ORF
Fußball International
Wegen Überlastung
Erstmals Pannenstreifen auf A4 freigegeben
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.