11.09.2009 13:11 |

'Lücke geschlossen'

380-kV-Leitung offiziell im Netz

Fertiggestellt ist sie seit dem frühen Sommer, aber erst seit Freitag ist die 380-kV-Leitung durch das Burgenland und die Steiermark offiziell in Betrieb. Mit zwei Eröffnungen im Umspannwerk Rotenturm im Südburgenland und im Umspannwerk Gleisdorf in der Oststeiermark wurde der burgenländisch-steirische Teil des 380-kV-Hochspannungsrings geschlossen. Das Projekt war von verschiedenen Bürgerinitiativen jahrzehntelang bekämpft worden, die unter anderen eine Erdverkabelung gefordert hatten.

Landeshauptmann Hans Niessl sagte beim Festakt in Rotenturm, er sei "in erster Linie erleichtert, dass durch diese neue Leitung die Versorgungssicherheit wieder hergestellt wurde." Zudem werde der Unternehmensstandort Südburgenland aufgewertet. Mit der Inbetriebnahme der Leitung sei ein Abtransport der Windenergie in den Süden Österreichs, wo sie dringend benötigt werde, garantiert, so BEWAG-Vorstandssprecher Hans Lukits.

17 Kilometer Leitungen und 57 Masten errichtet
Aufgrund der großen Anzahl von Windkraftanlagen und der günstigen Windverhältnisse werde oft mehr elektrische Energie erzeugt, als das gesamte Burgenland benötige. Für den 380-kV-Ringschluss wurden im Burgenland 17 Kilometer Leitungen und 57 Masten errichtet. Im Gegenzug sollen Leitungen auf einer Länge von 65 Kilometern sowie 241 Masten abgebaut werden.

"Lücke nun geschlossen"
Er freue sich, dass die "südöstliche Lücke im Hochspannungsring nun geschlossen und so die Stromversorgung Südösterreichs gesichert" sei - nach über zwanzig Jahren der Planungs-, Genehmigungs- und Bauzeit, so Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender des Verbundgesellschaft beim zeitgleich stattfindenden Festakt im Umspannwerk Gleisdorf. Der Bau sei weiters auch eine wichtige Grundlage für die Erreichung der österreichischen Klimaziele, meinte Anzengruber.

100 Kilometer lange Leitung
340 Masten tragen die 380-kV-Leitung, die auf einer Länge von knapp 100 Kilometern die Umspannwerke Rotenturm und Zwaring südlich von Graz verbindet. Die Leitung entlaste die seit Jahren überlasteten 220-kV-Nord-Süd-Verbindungen und ermögliche die zweiseitige Anspeisung des Industrie-Schwerpunktraums Graz. Investiert worden seien über 200 Millionen Euro, durch Einbindung von regionalen Unternehmen betrage die inländische Wertschöpfung rund 125 Millionen Euro, so eine Studie des Industriewissenschaftlichen Instituts (IWI). Laut Verbund werde zudem nachhaltig Energie gespart, da die hohe Spannungsebene Stromübertragungsverlusten in der Höhe des durchschnittlichen Jahresstromverbrauchs von umgerechnet 60.000 Haushalten bringe.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
9° / 21°
stark bewölkt
7° / 21°
stark bewölkt
7° / 21°
stark bewölkt
7° / 21°
stark bewölkt
7° / 21°
stark bewölkt
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.