28.12.2017 12:07 |

IS bekennt sich zu Tat

Dutzende Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 36 Menschen getötet weitere 38 verletzt worden, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag bestätigte. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die Tat umgehend für sich.

Zunächst hatte sich ein Attentäter in dem Gebäude in die Luft gesprengt. Danach, als Helfer kamen, explodierten vor dem Gebäude zwei weitere Bomben.

Zum Tatzeitpunkt war Feier im Gange
In dem Kulturzentrum wurde zum Tatzeitpunkt eine Feier zum 38. Jahrestag des sowjetischen Einmarschs nach Afghanistan abgehalten. Es befindet sich in der Nähe der Zentrale der Nachrichtenagentur Afghan Voice Agency. In ersten Berichten war vermutet worden, dass die Agentur Ziel des Anschlags gewesen sein könnte.

IS fasst in Afghanistan mehr und mehr Fuß
Der Anschlag geschah in einem schiitischen Viertel der Stadt. Dort hat die sunnitische IS-Miliz in den vergangenen Monaten wiederholt schwere Attentate verübt.
Während der IS in seinen ursprünglichen Kernregionen in Syrien und im Irak so gut wie besiegt ist, sehen Beobachter die Gruppe im instabilen Afghanistan besser Fuß fassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter