So, 24. Juni 2018

Einstimmig gewählt

09.05.2009 14:43

Klimt-Weithaler wird KPÖ-Spitzenkandidatin

Claudia Klimt-Weithaler wird für die steirische KPÖ im nächsten Jahr als Spitzenkandidatin in die Landtagswahl gehen. Die Kommunisten haben Klimt-Weithaler am Samstag in Graz als Nachfolgerin von Ernest Kaltenegger präsentiert. Die gelernte Kindergartenpädagogin vertritt die KPÖ seit 2005 im Landtag.

"Die Landtagswahl wird für die KPÖ keine einfache Aufgabe, ich bin aber optimistisch. Unsere Mandatarinnen und Mandatare konnten in den vergangenen Jahren viele Maßnahmen durchsetzen oder anregen, die der Bevölkerung direkt zugutekommen. Vor allem aber waren die KPÖ-Abgeordneten immer für Menschen in Notlagen ansprechbar und haben sich bemüht, bei großen und kleinen Problemen zu helfen, wo andere nur geredet haben," so Klimt-Weithaler.

Einstimmig gewählt
Die 38-Jährige stammt aus Fohnsdorf und hat eine Ausbildung zur Kindergartenpädagogin absolviert. Sie war in verschiedenen Kinder-und Jugendorganisationen sowie Frauenprojekten tätig. Seit 2005 ist die zweifache Mutter für die KPÖ im Landtag. Der Landesvorstand wählte die Landtagsabgeordnete einstimmig.

Kaltenegger verabschiedet sich von der Politik
Klubobmann Ernest Kaltenegger wird bei der steirischen Landtagswahl 2010 nicht mehr kandidieren und sich nach beinahe 30 Jahren als Grazer Gemeinde- und Stadtrat sowie Landtagsabgeordneter aus der Politik zurückziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.