04.03.2009 16:56 |

Akute Personalnot

Polizei will in den Bezirken aufrüsten

Der Personal-Notstand ist unübersehbar, dennoch versucht Wiens Exekutive in den Bezirken aufzurüsten. Die Inspektion am Brunnenmarkt, die kommende Woche eröffnet wird, ist ein wichtiger Schritt, ein neues Wachzimmer in Hütteldorf soll folgen. Aber: Allein in Penzing und Ottakring fehlen weiterhin 100 Polizisten.

Die Wachzimmer Isbarygasse und Waidhausenstraße im 14. Bezirk sind gelinde gesagt Bruchbuden und liegen auch so versteckt, dass sie von der Bevölkerung kaum wahrgenommen werden. Deshalb will die Polizei eine neue Inspektion in der Linzer Straße 395 aufbauen – direkt im Zentrum Hütteldorfs.

Trotzdem bleibt Penzing-Vorsteherin Andrea Kalchbrenner skeptisch: "Angeblich bekommen wir 12 Beamte dazu, uns fehlen allerdings nicht weniger als 40." Ähnlich Ottakrings Bezirks-Chef Franz Prokop: "Wir freuen uns über die Station am Brunnenmarkt, dort ist Polizeipräsenz ja besonders wichtig. 60 Planstellen der Exekutive bleiben aber weiter unbesetzt."

So seien in der Nacht im 16. und 17. Bezirk nur 35 Polizisten im Einsatz. Und die wären allein mit den Einbrüchen voll beschäftigt.

Von Peter Strasser

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen