Mo, 20. August 2018

Vor die Tür gesetzt

27.02.2009 11:37

Frau sang in Norditalien bei der Arbeit - gekündigt

Ausgerechnet im sangesfreudigen Italien hat eine Frau ihren Job verloren, weil sie während der Arbeitszeit ihre Stimme erklingen ließ. Aus arbeitsrechtlichen Gründen erhielt die aus Ghana stammende Metallarbeiterin jetzt sechs Monatsgehälter als Abfindung zuerkannt, darf aber nicht in ihren Betrieb zurück.

Die 47 Jahre alte Hobbysängerin lebt seit zwei Jahrzehnten in Italien und war laut italienischen Medien 17 Jahre lang in dem Betrieb im norditalienischen Bergamo tätig, der sie im November vor die Tür gesetzt hatte.

Mutter dreier Kinder verzweifelt
Die Kündigung wegen "Singens bei der Arbeit" habe schwere Folgen für die Alleinerziehende: "Ich mache mir große Sorgen um meine drei Kinder. Wenn die Entschädigung aufgebraucht ist, weiß ich nicht, wie ich sie versorgen soll", klagte die verzweifelte 47-Jährige.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.