Di, 21. August 2018

"Edelnutte" mit 15

26.02.2009 16:40

Britische Schülerin verdiente Geld als Callgirl

Der Fall einer 15-jährigen Schülerin, die sich in weniger als zwei Monaten ein 15.000-Euro-Zubrot als Wochenend-Prostituierte verdient haben soll, sorgt für Aufregung in Großbritannien. Die junge Dame hatte laut eigenen Angaben bei einer Callgirl-Agentur angeheuert und ihre Arbeitgeber über ihr wahres Alter belogen. Nachdem die Lehrer des Mädchens Sex-Utensilien in ihrer Schultasche gefunden hatten, durchsuchte die Polizei das Kinderzimmer des Mädchens und fand bündelweise Bargeld. Britischen Medien zufolge galt die 15-Jährige als "Edelnutte".

Der Fall war bereits im vergangenen November aufgeflogen, nachdem ein Lehrer des Mädchens in ihrer Schultasche Kondome, Gleitmittel und eine Visitenkarte der Callgirl-Agentur fand, die das Mädchen als "High Class"-Prostituierte vermittelte. Britische Medien schnappten den Fall jetzt auf, als vor Gericht über die rund 8.000 Pfund (9.000 Euro) Bargeld verhandelt wurde, die die Polizei bei der Razzia in der elterlichen Wohnung gefunden hatte.

Die Schülerin verdiente nach Schätzungen des Gerichts bis zu 1.700 Pfund (1.900 Euro) pro Wochenende. Die Richter entschieden, dass das Geld zunächst von den Behörden verwahrt werden sollte.

Dem Mädchen drohen keine behördlichen Konsequenzen, weil sie gemäß der Rechtslage als Opfer gilt. Die vor zwei Jahren mit ihrer Familie nach England eingewanderte 15-Jährige - die Nationalität ist nicht bekannt, britischen Medien zufolge stammt die Familie aus Osteuropa - galt bei ihren Lehrern als sehr gute Schülerin.

Callgirl-Vermittlern gefälschten Ausweis gezeigt
Nach Polizeiangaben wurden zwei Mitarbeiter der Callgirl-Agentur verhaftet. Der 44-Jährige und die 46-Jährige stünden unter dem Verdacht des Anstiftens zur Kinderprostitution, hieß es. Das Mädchen hatte gegenüber der Polizei allerdings behauptet, es habe freiwillig für Geld mit erwachsenen Männern geschlafen. Den Vermittlern habe sie einen gefälschten Ausweis gezeigt, laut dem sie 18 sei. Eine auf Kinderausbeutung spezialisierte Sozialarbeiterin meinte in britischen Medien, Opfern von Kinderprostitution sei nicht immer bewusst, welches Unrecht ihnen angetan würde.

Zunächst waren auch die Eltern des Mädchens - sie sind beide Arbeiter - festgenommen worden. Es stellte sich aber schnell heraus, dass sie vom Doppelleben ihrer Tochter nichts wussten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.