So, 19. August 2018

Trockengelegt

26.02.2009 14:01

Forscher entdecken Wirkstoff gegen Alkoholsucht

Der Arzneistoff Carbergolin, der in Medikamenten gegen Unfruchtbarkeit und menstruale Problemen bei Frauen eingesetzt wird, könnte in Zukunft zielführend bei der Behandlung von schwerem Alkoholismus verwendet werden. Laut einer kalifornischen Studie schränkte das Mittel das Bedürfnis nach Alkohol massiv ein und verminderte zudem die Wahrscheinlichkeit von Rückfällen.

"Die Ergebnisse sind sehr ermutigend", meinte Dorit Ron, Leiterin der Studie. "Carbergolin wirkt offenbar nur auf das Bedürfnis nach Alkohol, schränkt aber den generellen Appetit der Patienten nicht ein. Bisherige Medikamente beeinflussten als Nebenwirkung immer auch den Genuss und erschwerten so dauerhafte Nüchternheit."

Körpereigene GDNF-Produktion stimuliert
Die Studie basiert auf früheren Forschungsergebnissen, bei denen mit dem Protein GDNF das Trinkverhalten von alkoholsüchtigen Mäusen und Ratten unterdrückt werden konnte. Für den Menschen war diese Behandlung allerdings nicht anwendbar, daher versuchten die Forscher, die körpereigene Produktion des Proteins zu stimulieren. Dabei stießen sie auf den Arzneistoff Carbergolin.

Vor dem Einsatz des Mittels müssten aber laut Dorit Ron noch weitere klinische Versuche erfolgen. Die Ärztin könnte sich aber durchaus vorstellen, dass der Stoff auch gegen andere Formen der Drogensucht - etwa bei Kokain - wirken könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.