So, 19. August 2018

Hirschwang erlöst

24.02.2009 10:13

Florianijünger mit Liebeskummer als "Feuerteufel"

Die Serie von Brandstiftungen im niederösterreichischen Hirschwang dürfte geklärt sein: Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag einen Verdächtigen festgenommen. Es handle sich um einen 22-Jährigen, der in einer Papierfabrik beschäftigt und dort auch bei der Betriebsfeuerwehr tätig ist, sagte Chefinspektor Rudolf Scheidl, Leiter der Brandgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich. Der junge Mann hat acht Taten gestanden, beim Brand mit der größten Schadenssumme bestreitet er jegliche Beteiligung.

Als Motiv für die insgesamt zehn Brandlegungen seit 7. Februar, die dem jungen Mann angelastet werden, gelten private Gründe, so Scheidl. Der 22-Jährige sei von seiner Freundin verlassen worden, die Frau nunmehr mit einem Arbeitskollegen des Verdächtigen liiert. Der mutmaßliche Brandstifter lebt laut Polizei in einer Firmenwohnung der Papier-Firma Neupack und ist bei allen Löscheinätzen dabei gewesen.

22-Jähriger streitet 8 Millionen teuren Großbrand ab
Zu acht Brandstiftungen in Hirschwang von 7. bis 23. Februar hat sich der Tatverdächtige geständig gezeigt. Der 22-Jährige habe auf dem Areal Neupack Gesm.b.H. unter anderem eine Mülltonne angezündet, in drei Kellerräumen, zwei Dachböden, einer Garage und einem Kesselhaus ebenfalls Feuer gelegt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro. Der Niederösterreicher stellte laut Polizei aber in Abrede, für den gelegten Großbrand einer Neupack-Lagerhalle in der Nacht auf den 10. Februar verantwortlich zu sein. Hierbei entstand ein Sachschaden von acht Millionen Euro.

Aufgrund der Ermittlungen "könnte der 22-Jährige jedoch auch für diese Brandlegung in Betracht kommen", so die Ermittler. Das Objekt war damals trotz des Großeinsatzes von 30 Feuerwehren mit 280 Mann nicht zu retten. Die Mayr-Melnhof Packaging, Konzernmutter von Neupack, hatte daraufhin 7.000 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ausforschung des Täters führen, ausgesetzt.

Letzter Brand im Feuerwehrhaus
Laut Scheidl war bereits einen Tag vor dem Großbrand in der Lagerhalle Feuer gelegt worden. Bei den Untersuchungen habe sich herausgestellt, dass ein Kasten angezündet worden war. Die Flammen seien jedoch von selbst erloschen. Zuletzt hatte in der Nacht auf Montag der Dachstuhl des Mannschaftsraumes der Feuerwehr gebrannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.